Mittwoch, 31. Dezember 2008

bitte aus jetzt

das hier ist ab sofort ein nichtraucherBlog.

also natürlich nicht ab sofort - ich nichtrauche schon länger und wollt es immer hier durchsetzen, kann mich aber ohne zigarette im mund so schlecht konzentrieren.
also: bitte aus jetzt!

Montag, 29. Dezember 2008

chefarztvisite

der chefarzt kommt - schwestern flattern durch die gänge, wie hühner über den hof - er ist nett und begrüsst mich mit handschlag.
der chefarzt ist drei meter lang und hat hinten einen langen schwanz aus vielen viel kleineren ärzten.
es kommt einem schon ein kleines bisschen nach adelung vor, wenn einem jemand aus dieser hierarchischen position heraus sagt, dass er nichts dagegen hätte, dass ich mich wüsche.

Sonntag, 21. Dezember 2008

merkwürdiges gefühl

'merkwürdiges gefühl, dem tod nocheinmal gerade so von der schippe gesprungen zu sein, was???'
fragt mich eine freundliche ärztin.
ich sage ja, und denke:
'woher soll ich denn das wissen, ich werde es nie von dem merkwürdigen gefühl trennen können, das als ersten satz eines medizinischen aufklärungsgespräches gehört zu haben'

Mittwoch, 3. Dezember 2008

zähneputzen

'wie sieht es aus mit zähneputzen herr [zanahoria]??' weckt man mich mit fordernem ton. oh mann, denke ich, ich bin im krankenhaus. und ganz offensichtlich ist es draussen dunkel und irgendein ordnungs-faschist weckt mich der mundhygiene wegen.
ein königreich für eine massenvernichtungswaffe!!
so schlechte laune hab ich aber selbst nach dem aufwachen selten. Arghhhhh!!!! SCHMERZ!!! ach, deswegen - weil ich schmerzen habe - oh, und durst. scheisse hab ich durst.
meine zunge versucht schon ganz instinktiv den letzten zähflüssigen speichel auf die schlimmsten trockenen stellen im mund zu verteilen. das ist ein bisschen wie sich selber küssen - aber sehr trocken. es ist wohl an der zeit, diplomatisch zu sein und mal wieder alles auf eine karte zu setzen: 'ich sauf dir dein mundwasser weg!!! ich will zuerst zwei flaschen wasser ohne kohlensäure - danach putz ich sofort zähne!!'

'erst zähne putzen!'
'du hast wohl noch nie mit einem [zanahoria] verhandelt' denke ich und sage: 'vier flaschen!!'
jawohl!! alle bürsten stehen sill, wenn mein starker arm es will!! ha! HA!!
mein verhandlungspartner ist eine männliche schwester. dieser bruder wird sich noch als super-pfleger herausstellen. erstmal bringt er mir unmengen an stillem wasser und grinst und sagt, dass er doch testfragen stellen muss, an leute, die aus operationen wieder aufwachen.
im anschluss an ein paar schlücke wasser bietet er mir eine diskussion darüber an, warum es wohl draussen dunkel sei. ich behaupte steiff und fest, dass das krankenhaus von aussen getönte scheiben vor die fenster geklebt hat. glauben tu ich das selber nicht, aber wer weiss, wie sich das auf die medikation auswirken kann. ausserdem geniesse ich das gespräch, dass ja durch eine richtige antwort sofort beendet gewesen wäre.
getönte scheiben! er verrät mir die auflösung - es sei 20:00 uhr. er knufft mich noch lieb in die seite, wünscht mir spass beim trinken und verlässt mich um sich um die anderen intensiv-sterblichen im raum zu kümmern.
da lieg ich nun voll überwacht mit nem schnellen zugang zum blutkreislauf im hals - einem weiteren in jeder hand und einer art künstlichen aterie extern am unterarm - durch einen schlauch pinkeln bin ich ja ein leben lang gewohnt.

Dienstag, 2. Dezember 2008

entscheidener punkt

heute ist internationaler uno tag für die abschaffung der sklaverei und gleichzeitig in deutschland der tag des ehrenamtes.
man könnte meinen, diese beiden tage stünden gegensätzlich zueinander.
mir ist dann aufgefallen, dass freiwilligkeit offenbar ein ganz entscheidener punkt ist.

Montag, 1. Dezember 2008

zwei gramm leichter

capitano hat urlaub und ist gerade nicht in der klinik. gut so! ich hätte es auch nicht länger ertragen, immer nur auf weiss zu schauen.
bald habe ich wieder schreibPause.
ich habe schon drei narben auf dem kopf und habe durch die entnahme von tumoren etwa ein gramm abgenommen. dann haben sie mich, weil ihr krankenhaus dafür nicht ausgerüstet sei, mit dem krankenwagen in ein anderes gefahren. dort sollte ich samen abgeben - damit die jene, die ich be mir trage, bei der chemo kaputtmachen können. wenn man mit einem plastikbecher auf einem mit 80-er-jahre pin-up-girls dekoriertem klo steht und sich selber samen entnimmt, fragt man sich schon, was dem anderen krankenhaus an ausrüstung fehlt. irgendwie hatte ich ja gehofft die haben so supermoderne maschinen dafür - haben die ja sonst auch für alles.

Samstag, 1. November 2008

das eine

hier im krankenhaus wollen alle immer nur das eine.
das ist wirklich schlimm. und man erkennt erst, dass sie einen danach gefragt haben, wenn man bemerkt, dass eine schlichte frage komplett kaputtformuliert wurde.
'herr [zanahoria]! wann war ihr letzter abort??'
was bitte???
krankenschwestern kennen etwa 500 unterchiedliche ausdrücke für 'kacken', die dem rest der welt völlig unbekannt sind. und sie interessieren sich sehr dafür.
ich habe es noch nicht probiert, aber ich glaube, das wenn ich nun nach einer pflegekraft klingelte, um ihr mitzuteilen, dass ich aus den augen blutete, würde diese verbal abwinken und erstmal nach meinem letzten abort oder abgang fragen.
mittlerweile liebe ich die vorstellung von rambo im urwald, der sich grade die pfeile mit einem dreckigem messer selber aus dem rücken operiert und die wunden dann mit billigem fusel versorgt, und dann von seiner begleiterin gefragt wird, wann er das letzte mal stuhlgang hatte.
einige einzelkämpfer-filme müssen dringend umgeschrieben werden.
es ist mir nicht unangenehm und auch nicht zu intim. es ist mir einfach zu viel arbeit, meinen abort zu bloggen.
super idee eigentlich. das könnt als kunst durchgehen. vielleicht mach ich es doch einmal - aber nicht jetzt - die fragerei empfinde ich als sehr ermüdend.
ich finde es auch immer sehr unschön, wenn man in einer welt so schnell erkennen kann, wonach menschen in erster linie bewetet werden. ausserhalb der klinik ist es geld.
und hier drinnen wollen alle nur das eine.

Freitag, 31. Oktober 2008

wie am schnürchen

es ist der 31. oktober und ein u.s.-amerikanischer modefeiertg überschwemmt das land. ich merke das an den drolligen puscheln, die die schwestern im haar tragen - insgesamt entsteht dadurch ein haloween angemessener, gruseliger eindruck.
ein junger arzt kommt zu mir - einer von diesen unangepassten outlaws, die keinen gruseligen schmuck und keine puscheln tragen. also eigentlich bis zur erwähnenswertlosigkeit ungruselig - bis er sagt: 'herr [zanahoria], ich soll fäden ziehen!'
grusel wusel!
ich versuche mir selber mut zu machen, indem ich zum x-ten mal betone, dass ich die komplette stirn ohne betäubung habe nähen lassen. ich spiele mir in meiner vorstellung all die filme vor, in denen richtige männer eine halbe flasche whiskey über der wunde ausgossen und diese danach mit dem letzten stück stoff, dass half die schlüsselreize ihrer schönen begleiterin zu verdecken, verbanden. dann wurde die andere flasche whiskey in einem augetrunken.
oh, mann - wie stehe ich im vergleich zu denen dar?? statt whiskey ein wasser. einen arzt statt ein flittchen.
aber auch wir wissen nicht so genau, wo unser flugzeug abgestürzt ist, und mein arzt ist in der tat ein lustiger geselle. er selbst hat seinen witz leider nicht verstanden, so dass ich ihm den erklären musste, aber die nächsten dreisig jahre wird er dieses grossen erfolges wegen beim fäden ziehen immer wieder gerne sagen: 'das klappt hier ja wie am schnürchen'.
auch ich habe dem nichts mehr hinzuzufügen.

Donnerstag, 30. Oktober 2008

möglicherweise ist er es

ich bin endlich wieder hier.
hier bei den 'schwestern der b-seite' - meine station ist nämlich in eine a und eine b-seite unterteilt. also wenn ich jemals eine girl group gründen sollte, und die schallplatte wieder in ist, dann wird dieser musikalische leckerbissen 'die schwestern der b-seite' heissen.
ich erlaube jetzt schon allen musikalischen jungtalenten, die wert darauf legen, von mir für geistig verarmt gehalten zu werden, diesen namen kostenlos.
einer operation wegen war ich einige zeit weg. die operation misslang - und es ist, wie es in meinem leben immer ist, kaum hat man pech, komt das glück. man kann eigentlich fest davon ausgehen, dass wenn ich in eine jauchegrube geworfen werde, ich mit dem kopf gegen einen riesen klumpen gold knalle. bei der operation traten komplikationen auf und sie musste abgebrochen werden - der abbruch wiederum verlief optimal. der tumor aber ist und bleibt mein untermieter. vielleicht gar nicht schlecht so - möglicherweise ist er es, der hier immer schreibt.
ist das gender-mässig überhaupt ok? der tumor?? ich habe eine tumorin!! das passt: 'cindy -meine tumorin aus sachsen.' wer gern ein lied oder kinderbuch schreiben möchte, darf sich kostenfrei dieses titels bedienen.
endlich wieder internet! nach langer inhaftierung auf der intensiv-station. ich werde euch letzte woche noch ein paar intensiv abentheuer scheiben.

Freitag, 24. Oktober 2008

walpurgisnacht

'wie sieht es aus mit zähneputzen herr [zanahoria]??' weckt mich mit forderndem ton. oh mann, denke ich, ich bin im krankenhaus. und ganz offensichtlich ist es draussen dunkel und irgendein ordnungs-faschist weckt mich der mundhygiene wegen. ein königreich für eine massenvernichtungswaffe!! so schlechte laune hab ich aber selbst nach dem aufwachen selten. Arghhhhh!!!! SCHMERZ!!! ach, deswegen - weil ich schmerzen habe - oh, und durst. scheisse hab ich durst. meine zunge versucht schon ganz instinktiv den letzten zähflüssigen speichel auf die schlimmsten trockenen stellen im mund zu verteilen. das ist ein bisschen wie sich selber küssen - aber sehr trocken. es ist wohl an der zeit, diplomatisch zu sein und mal wieder alles auf eine karte zu setzen: 'ich sauf dir dein mundwasser weg!!! ich will zuerst zwei flaschen wasser ohne kohlensäure - danach putze ich sofort zähne!!'
'erst zähne putzen!'
'du hast wohl noch nie mit einem [zanahoria] verhandelt' denke ich und sage: 'vier flaschen!!'
jawohl!! alle bürsten stehen sill, wenn mein starker arm es will!! ha! HA!!
mein verhandlungspartner ist eine männliche schwester. dieser bruder wird sich noch als super-pfleger herausstellen. erstmal bringt er mir unmengen an stillem wasser und grinst und sagt, dass er doch testfragen stellen muss an leute, die aus operationen wieder aufwachen.
im anschluss an ein paar schlücke wasser bietet er mir eine diskussion darüber an, warum es wohl draussen dunkel sei. ich behaupte steiff und fest, dass das krankenhaus von aussen getönte scheiben vor die fenster geklebt hat. glauben tu ich das selber nicht, aber wer weiss, wie sich das auf die medikation auswirken kann. ausserdem geniesse ich das gespräch, dass ja durch eine richtige antwort sofort beendet gewesen wäre. getönte scheiben!
er verrät mir die auflösung - es sei 20:00 uhr. er knufft mich noch lieb in die seite, wünscht mir spass beim trinken und verlässt mich um sich um die anderen intensiv-sterblichen im raum zu kümmern.
da lieg ich nun voll überwacht mit nem schnellen zugang zum blutkreislauf im hals - einem weiteren in jeder hand und einer art künstlichen aterie extern am unterarm - durch einen schlauch pinkeln bin ich ja ein leben lang gewohnt. es ist nacht geworden, das personal hat gewechselt. es ist eine schwester - die nacht der hexen beginnt.
so, wie die sich bisher alle verhalten haben, könnte ich meinen, dass die schwestern bei meinem momentanen betreuungslevel, nicht ein minütchen abwesend sein sollten. meine schwester ist weg. weg!! nicht hier!!! dabei läuft mir gerade wasser aus meinem kopf durch die wunden an der stirn heraus. eine klingel um eine schwester herbeizurufen habe ich nicht. auch keine wunderlampe - wenn ihr mal in die klinik müsst, nehmt eure wunderlampe oder ein paar leistungsbereitschusswaffen mit.
ich versuche es mit rufen. sowohl bei 'schwester' als auch bei 'hallo' bleibt der erfolg stark begrenzt. irgendwann entscheide ich mich endlich, einen lebensfunktionsüberwacher vom finger zu nehmen, und ihn zu manipulieren, bis er alarm auslöst.
nichts passiert.
warum überwachen die mich hier überhaupt, wenn die ohnehin nicht vorhaben, einzuschreiten, wenn ich dabei bin, mein leben auszuhauchen???
gut, dass ich zwangsgeduldig bin.
irgendwann erscheint meine nachtschwester. sie motzt sofort los, dass dieses ding unbedingt an meine fingerspitze gehört. steckt es mir auf eben diese und fasst mich dabei so wütend wie grob an. hexe!!!
ich eröffne ihr, als sie so schnell wie sie erschien wieder verschwinden wollte, dass ich das alles nur getan habe, um sie zu rufen, weil mein hirnwasser wieder auslaufe.
sie schaut kurz drauf und versichert mir, dass ich mir dieses bloss einbilde.
und ich idiot glaube dieser hexe anfangs!!!!
dann kommt sie mit verstärkung wieder und wechselt mein vom hirnwasser nasses kopfkissen aus... HEXE!!!
kurze zeit später kommt noch jemand den verband wechseln.
dann sah ich wieder fein trocken aus.
als ich nach viel angst mit mühen wieder eingeschlafen war, weckte mich die hexe. sie hatte zwei hilfssadisten dabei und hielt es für dringend, mein bett in ordnung zu bringen.
ich sollte mehr am kopfende liegen und mein laken glatt gezogen werden. ich bin mir sicher, dass die drei ebensowenig wie ich wussten, ob ich bewegt werden durfte. den schmerzen, die ich dabei hatte nach zu urteilen, durfte ich auf gar keinen fall bewegt werden. mein überleben beweisst wohl das gegenteil.
wie ich eben bereits andeutete, haben mich die drei hexen dann gepackt und unter grossen schmerzen meinerseits weiter ans kopfende befördert. im anschluss daran haben alle gemeinsam an meinem laken geruckelt und gezogen.
es gibt nur wenige sachen, auf die ich privat weniger wert lege, als auf frische und ordentliche bettwäsche - ich hatte schmerzen und war bis zum anschlag gereizt.
ich hätte jetzt gern die weiter oben angesprochenen schusswaffen gehabt.
hatte ich aber nicht.
liebe schwestern! wenn ihr das hier liest und euch wiedererkennt, dann seit ihr verflucht!!!
hexe! hexe! hexe!

Donnerstag, 23. Oktober 2008

OP

heute morgen haben sie mich abgeholt - das ist nicht nur das ende des noch nicht geschriebenen berichtes über mein leben im deutschen widerstand, sondern auch der erste satz des in creation befindlichen berichts über meine zweite hirn op. heute morgen haben sie mich also abgeholt. ich wurde mit meinem bett durch die flure geschoben - sehr bequem. dabei hab ich ganz tolle automatik-türen kennengelernt. ich selbst wäre nicht auf die idee gekomen, sie so zu nennen, aber es stand in gossen roten lettern auf ihnen drauf. was heisst noch gleich 'automatik' übersetzt?? na ja - man brauchte nur einen schalter betätigen und die türen öffneten sich. high-tech!!
ist vielleicht jemand von euch aufkleber-fabrikant? ich benötige für meine wohnung noch etwa 10 'automatik-licht'-aufkleber und 85 'vorsicht stufe'-schilder.
dann war ich igendwann bei den an - ähh - betäubenden ärzten.
es beruhigte mich sogleich ungemein, als ich von einem offenssichtlich führendem mitglied der betäubenden zunft mit 'admiralo zuselWusel?' begrüsst wurde. ich bereinigte die situation mit einem nur sehr begrenzt schüchternem 'NEIN!!!!' und überprüfte meine beschriftung am rechten arm. 'Zanahoria'. prima! wenn sie mich nicht mit einer arm-amputation verwechseln, kann nichts schief gehen.
jetzt konnte ich beruhigt etwas automatik-schlafen.

Mittwoch, 22. Oktober 2008

duschen zu zweit

heut durfte ich duschen. musste sogar! morgen früh soll ich operiert werden - das ist etwas feierliches - da waschen sich alle vorher. weil ich selbst nicht über ausreichende kompetenz und fitness verfüge, bekomme ich eine dusch-assistentin. dass man sich diese nicht selber aussuchen darf, erscheint mir egal, als ich mitbekomme, dass man sich ohnehin nicht gegenseitig wäscht - nur ich soll vorsichtig gesäubert werden. wenn ich vorher im leben nicht allein duschte, war die stimmung immer eine andere. schlecht war es nicht. sehr bequem - ich beginne langsam damit, mich aufs alter zu freuen.

Dienstag, 21. Oktober 2008

laufsport

seit ich einen plastikschlauch im rücken habe, durch den mein nervenwasser abläuft, drainiere ich täglich.

Sonntag, 19. Oktober 2008

das riecht nach guano

da ein grossteil des gremiums erkrankt war, hat sich die diesjährige wahl zum vogel des jahres etwas verspätet.
ins leben gerufen wurde diese aktion von ein paar wehrhaften menschen, die sich nicht mehr dem diktat des nabu beugen wollten, nachdem dieser ein totales arschloch zum vogel des jahres 2008 ernannt hatte. mehr>>>
jüngst war also im nachhinein der vogel des jahres 2007 zu wählen, was nun heute nachgeholt werden soll. der nabu hat den eisvogel für 2009 bestimmt - vieleicht gar nicht verkehrt, weil der eisvogel gern auf ästen dicht über der wasseroberfläche sitzt - und falls der meeresspiegel tatsächlich anstiege, ertränken all die armen dinger. andererseits hatte der nabu bereits vor 36 jahren den eisvogel zum jahresvogel bestimmt. das riecht verdammt nach guano - das geht doch nicht mit rechten dingen zu! der eisvogel hat sich hochgeschlafen ist noch die mildeste beschimpfung, die mir hierzu einfällt.
gerade auch weil ja der eisvogel bereits 2007 mein vogel des jahres war.
der nabu hat also bloss meine entscheidung kopiert.

hier die historie:

vogel des jahres 2006: huhn
unvogel des jahres 2006: neuntöter

hier die aktuellen wahlergebnisse:

vogel des jahres 2007: eisvogel
unvogel des jahres 2007: kuckuck

Freitag, 17. Oktober 2008

schmerz

ich habe einen kleinen plastikschlauch in meine wirbelsäule geschoben bekommen. das ist sehr sehr schmerzaft, aber ich wurde betäubt, was sehr schmerzhaft war und weil es trotz betäubung sehr schmerzhaft bleibt, den schlauch zu empfangen, durfte ich die hand einer schwester drücken. davon habe ich so gnadenlos gebrauch gemacht, dass die schwester irgendwann sagte: 'herr doktor, beeilen sie sich! der herr [zanahoria] hat sehr viel kraft!'
das tat unglaublich gut, die hand zu drücken. ich hätte sie bestimmt auch gequetscht so fest ich kann, wenn ich keine schmerzen gehabt hätte. aber wann wird man schonmal eingeladen, jemandem wehzutun?
findet ihr mich jetzt auch so unsymphatisch, wie ich mich?

Mittwoch, 15. Oktober 2008

nichts gutes im sinn

heute gabs das ergebnis meiner biopsie. die wollten ja damit testen, ob der tumor in meinem kopf gutartg oder bösartig ist. es hat allerdings ganz den anschein, als wären sie auf eine dritte antwort gestossen: 'der tumor hat nichts gutes im sinn'. komisch vorher haben die ärzte immer gutartig oder bösartig sagen können. mann ist der verkrampft. wenn ich ihn wiedersehe frage ich ihn mal, ob er mal 'adolf hitler' sagen kann - bin gespannt, wie er das umschreibt.
na ja, ich hab im zarten alter von sechs jahren mal krebs besiegt - da war ich von meiner tante ein paar tage an die nordsee eingeladen und habe am strand gespielt.
na, aber nun mal im ernst: ich hab da echt keinen bock drauf! ich weiss auch nicht was ich machen soll. soll ich alles verpfänden und verkaufen und euch alle anschnorren und ein letztes halbes jahr in mittelamerika von nutten und koks leben? genug spanisch um das zu bestellen könnt ich. aber wenn ich dann überlebe, muss ich euch das ja zurückzahlen. wenn ich hier bleibe und mich behandeln lasse, sterbe und noch genug geld für mittelamerika, nutten und koks habe, ist das auch ärgerlich. und bei diesen gedankenspielen völlig unberücksichtigt bleibt dabei ja auch die möglichkeit, dass nutten und koks nicht der sinn des lebens sind. ich könnt noch bei ein paar göttern anheuern, kenne aber keinen netten. ein buch wollt ich eigentlich schon immer mal schreiben. mach ich auch noch - keine angst - es wird nur immer dünner.
passt gut auf euch auf und achtet immer fein drauf, dass die sachen, die ihr grad macht, wichtig genug sind um überhaupt gemacht zu werden.

Dienstag, 14. Oktober 2008

schilder auf dem krankenhausflur

heute hatte ich wieder viel spass mit schildern. auf dem krankenhausflur begegnete mir ein bitte-nicht-rauchen-schild. oh nein, ich muss mich korrigieren ein schild mit einer rot durchgestrichenen brennenden ziehgarette darauf ist vermutlich ein rauchen-verboten-schild. also ich begegnete diesem rauchen-verboten-schild und es löste heiterkeit in mir aus - nicht das schild allein, sondern vielmehr die gesamtsituation in der sich das schild befand. es hängt hier in dieem absoluten nichtrauchergebäude an der gleichen tür auf der auch ein blaues schild zu finden ist, auf dem in weisser schrift 'dusche' steht.
ich hätte ein rauchen nicht möglich schild für angebracht gehalten.

Montag, 13. Oktober 2008

raus aus der intensiv

endlich frei. raus aus der intensivstation. ich darf selber entscheiden wie und wo ich z.b. urin ablasse. einige wies und wos davon sind zwar verboten oder unerwünscht oder gesellschaftlich geächtet, aber ich will ja nichts weiter als die herstellung von normalität.
ich kann auf den flur gehen und mir kaffee oder wasser oder auch - wenn ich mag - kaffee und wasser selber holen. in meinem hemdchen und barfuss mache ich mich auf den weg in die freiheit richtung kaffee. gerade hatte ich 30cm flur für mich gewonnen, stoppt mich eine freundlichkeitsoffensive: 'herr [zanahoria], das nächste, was sie sich besorgen, sind schuhe!'
'brauch ich hier welche?'
'wenn sie den gang entlanggehen und dann fallen sie um - GENAU AUF DEN KOPF!....'
'und wenn man schuhe anhat ist das weniger schlimm auf den kopf zu fallen??'
'nein! man fällt mit schuhen nicht so leicht hin.'
ich bezweifle, zwar, dass sie recht hat, aber ich pflichte ihr bei und verspreche, mir schuhe zu besorgen.
es tat mir leid, dass meine nachfrage, ob ein sturz auf den kopf mit schuen weniger schlimm sei ihr wie eine verarschung vorgekommen sein musste...

Freitag, 10. Oktober 2008

beim augenarzt

heut war ich beim augenarzt. ich nenne sie nicht so, weil ich streit suche, oder immer gern unkorrekt bin, sondern weil ich damit sprachlich verdeutlichen will, dass sie genausogut ist wie ein mann. es gibt viele weibliche augenärzte. die, bei der ich zuerst war, war auch ganz offensichtlich eine frau. aber wie viele frauen hatte sie keine zeit für mich und hat mich weggeschickt. ein jammer, dass ausgerechnet diese diesen job hat - es ist einfach verschwendung, zu so dieser ärztin zu gehen, und nicht 100% sehkraft zu haben.
ich bin dann zu einem anderen augenarzt, der auch eine frau war. dort musste ich lange warten, aber das beruhte ja auf gegenseitigkeit - sie hat ja auch lange warten müssen, bis sie mich behandeln durfte. sie hatte nur den sinnvolleren zeitvertreib. dann war ich dran und durfte ich in einen kleinen fernseher schauen und buchstaben sehen.
'können sie dies buchstaben lesen?'
'ja!'
das hat auch gereicht. die buchstaben wurden von mal zu mal kleiner irgendwann fingen die auch an, ganz fiese zu zittern. und immer:
'können sie die buchstaben lesen?'
'ja'
und dann weiter.
irgendwann - da waren die schon klein wie espenlaub und haben gezittert wie stecknadelköpfe, da wollte sie dann doch mal einen beweis haben, und ich musste ihr vorlesen. keine ahnung, ob ich das richtig gemacht habe, beschwert hat sie sich jedenfalls nicht nicht.
schöner spruch falls ich so einen test nochmal machen muss: 'bei mir hat sich noch keine beschwert!' und dazu am tränensack kratzen.
dann musste ich in ein kleines rohr schauen, und plötzlich pustet mir das voll ins auge - ich glaub nicht, dass diese maschine einen medizinischen zweck erfüllt. die hat sich doch sichtlich gefreut, als ich mich erschreckte. sicher zeichnen sie das auf video auf und zeigen das intern auf der weihnachtsfeier.
dann hat der arzt, von einer schwester, die ich auch nicht bruder nennen würde, wenn sie ein mann wäre, eine gesichtsfelduntersuchung bei mir machen lassen. damit untersuchen die, wie weit man nach links, rechts, oben und unten schauen kann, wenn man die augen geradeaus nach vorn richtet. man steckt seinen kopf in eine grosse satelitenempfangsschüssel und muss auf einen schwarzen punkt in ihrer mitte schauen. man wird dann aufgefordert, bescheid zu sagen, sobald man den kleinen lichtpunkt sieht. ich habe mich also total auf den schwarzen punkt konzentriert und auf den lichtpunkt gewartet.
'sehen sie ihn?'
'nein!'
'sehen sie ihn jetzt?'
'nein'
'noch imer nicht?'
'wie sieht er denn aus?'
'na, hell - wie ein lichtpunkt eben'
'ach da! der erscheint ja gar nicht auf dem schwarzen!'
'nee, der erscheint aussen!'
mann, die muss mich für blind gehalten haben. aber ich wusste ja auch zu dem zeitpunkt weder, was da untersucht wird, noch wie die untersuchung heisst. sonst hätt ich ja geahnt, wie der lichthase läuft. dann sah ich den lichtpunkt. wenn ich dann bescheid sagte, dass ich ihn entdeckt hätte, verschwand er und die maschine fing an, zu summen. immer wenn die maschine mit summen fertig war, erschien der gleiche lichtpunkt im uhrzeigersinn um 20° versetzt ganz aussen und wanderte dann nach innen. immer schön der reihe nach, immer im uhrzeigersinn. dann ging es immer sehr schnell. wenn euch also mal jemand erzählt, dass er sein gesichtfeld hat untersuchen lassen und das ergebnis wär er hätte wohl ein eingeschränktes solches, dann ist der wahrscheinlich bloss blöde.
klar ist die diagnose besser, wenn man ehrlich ist und nicht ein bisschen schummelt, aber man hat doch auch einen gewissen ehrgeiz. ich hab immer dorthin geschaut, wo gleich der nächste punkt erscheint, und dann schnell bescheid gesagt und wieder auf den schwarzen punkt geblickt, damit keiner was merkt.
tja, und dann hat mein augenarzt mich inständig gebeten, ins klinikum zu fahren und dort eine bestimmte ärztin aufzusuchen, mit der sie bereits telephoniert hätte. diese ärztin nenne ich nicht arzt, weil so lieb wie die kann nur eine frau sein. mein augenarzt bat mich auch einen verschlossenen brief an diese ärztin mitzunehmen und empfahl mir dringend, mich sofort auf den weg zu machen. und ich solle sie gleich morgen anrufen, und erzählen, was war.
das kommt einem dann schon eigenartig vor, aber ich habe mir verkniffen, nachzufragen, was sie denkt, was ich habe.
auch merkwürdig fand ich, dass eine schwester in der klinik, der ich meine unterlagen übergab, mich mit den worten 'oh gott oh gott - sie sind der junge mann, den die augenärztin zu uns geschickt hat?' begrüsste. 'dann kommen sie mal gleich mit.'
jetzt sitze ich hier mit der ersten kanüle meines lebens in der hand und warte auf meine blutwerte. wenn ich damit fertig bin, kann ich beginnen, auf das kontrastmittel-ct zu warten.
ich hoffe ja, dass das nicht die letzte kanüle meines lebens sein wird.
ich war immer grosser fan von 'live fast, love hard, die young' - allerdings hat sich die definition von young mit den jahren immer mehr gewandelt.
neben mir wartet ein pärchen. er erzählt ihr, dass er schon seit drei stunden auf den arzt wartet und sie sagt: 'seit DREI stunden!? studiert der noch??' herrlich! ich hab mich schlapp gelacht. schön, dass hier alle nett und lustig sind, so bin auch ich in einer echt guten stimmung und werde bestimmt viele sachen heute das erste mal im leben machen. ich freue mich darauf (ich idiot).
ct darf ich zum beispiel mitmachen. prima, endlich koste ich meiner krankenkasse auch mal was. mit und ohne kontrastmittel. zuerst ohne. nach dem ersten ct kam eine männliche ärztin zu mir und sagte, dass ich zuviel nervenwasser im kopf hätte. ich würde auf jeden fall stationär aufgenommen werden. und man würde nach dem kontrastmittel ct, dass man gleich machen würde, genaueres wissen. das kontrastmittel hat dann auch angeschlagen und einen kleinen bereich in meinem hirn markiert. wenn man zum ersten mal bilder seines eigenen hirns sieht, begeistert das sehr und macht die tatsache das gerade ein arzt erzählt, man habe hier einen tumor viel leichter zu ertragen. dann wurde mir auch noch erklärt, dass ich eine tickende zeitbombe bin. ICH? eine tickende zeitbombe? ein selbstmordattentäter vielleicht? ich hab doch noch nichtmal eine religion oder irgendwelche ideale...
obwohl ich vier oder fünf wochen mein normales leben mit den kopfschmerzen gelebt hatte, sollte ich jetzt auf eine station, wo ständige überwachung gewährleistet sei. zum innenminister? liegt der auch hier? nein, damit waren bloss die ganzen maschienen gemeint, die sie an mich angeschlossen haben und dass einmal in der stunde jemand mit einer kleinen taschenlampe zu mir kommt und mir in die augen leuchtet und die grösse meiner pupillen vergleicht und mich fragt ob ich im moment gerade kopfschmerzen habe, und wie es mir sonst so geht.
ich soll auf die intensivstation. 'setzen sie sich mal hier hin und ich sag dann bescheid, wenns losgeht.' sagt eine irgendjemandin zu mir - also setze ich mich. irgendwann sagt dann die gleiche irgendjemandin zu mir, dass es losgehen könne. ich schultere meine tasche, lege mir meine jacke über den arm und folge ihr zu meinem arzt - der grinst mich breit an und sagt zu mir: 'nee, setzen sie sich mal wieder. ich kann sie unmöglich GEHEND auf der intensivstation abgeben.' also bekomme ich ein bett, ein hemdchen und eine tüte für meine privaten sachen. ich entkleide mich, schlüpfe in das hemdchen, stopfe meine sachen in die tüte und bette mich. dann stehe ich noch einige zeit fahrbereit herum und warte. dann begann die fahrt. ich hatte eine steuermännin und einen antriebsmann. auf dem weg in die intensivstation begegneten wir immer wieder kleinen herden medizinischen personals, die dann immer soetwas sagten wie 'in die intensiv ohne bettgitter?' oder 'richtung intensiv ohne monitor?' bettgitter wurden auch tatsächlich nachgerüstet den monitor bakam ich dann in der intensivstation. ich wurde überall verkabelt und dann erzählte mir dieser kleine fernseher alles wissenswerte über meine lebensfunktionen. das fand ich wirklich spannend. gern habe ich damit herumgespielt, z.b. die luft angehalten, um zu sehen, was dann passiert. ich wollt auch auf einmal dringend sex haben und mir dabei die kurven anschauen - aber mit wem? die dokumentation über den krankenhausalltag, die ich mal gesehen habe scheint in einem anderen krankenhaus gedreht worden zu sein. hätte mir gleich auffallen müssen - die uniformen hier glänzen gar nicht so und sind viel weiter geschnitten als in der doku. dann bleibt nur noch sex mit mir selber - aber so richtig in stimmung bin ich nicht. ich merk mir das einfach mal für später.
jetzt steht eh erstmal ein kleines rudel mediziner um mich herum. das alphatierchen des rudels fragt mich, ob ich durst habe, was ich bejae, da ich seit meiner ankunft hier vor sieben stunden keinen tropfen trinken durfte und mein mund von meinem humor schon ganz trocken geworden war. daraufhin greift sie sich einen beutel und schliesst ihn an den externen zugang zu meinem blutkreislauf an. wirklich sehr lustig frau doktor. ich glaube, ärzte brauchen immer ihren auftrittsgag.
falls sie, lieber leser zufällig arzt sind, vermittele ich ihnen gern fähige autoren, die sie zum stations-originellsten arzt machen. nach dem auftrittsgag und dem anschliessen des tropfs wird über mich referiert ich flechte hier und da mal einen witz oder wortspiel in alphaärztchens vortrag ein, der sonst zu langweilig geworden wäre. ein bisschen zu denken gibt mir, dass er mein geburtsjahr in einer art und weise betont wie man es aus zeitungen kennt, wo dann steht: 'unerwartet und viel zu früh ging unsere liebe ururoma von uns'. aber egal - aus irgendwelchen gründen war ich in absoluter hochstimmung. eine weibliche medizinpersonaleinheit sagte noch zu mir, wie schön es wäre, dass ich nun hier bin, weil die meissten ihrer patienten auf dieser station ja gar nicht reden könnten.
später wird sie sich noch um aufnahme und verschluss meiner wertsachen kümmern und mich dabei fragen, ob ich anderen personen ausser mir selbst den zugriff auf diese wertsachen gestatten möchte. ich werde sie daraufhin fragen, ob sie interesse daran hätte, zugriff auf meine wertsachen zu haben und sie wird dies verneinen. puhh, das wird ja gerade nochmal gut gegangen sein, werde ich dann denken.
während sie diesen satz lesen passiert all dies, was ich eben in der zukunftsform beschrieb.
so, jetzt bin ich bereit etwas zu schlafen.
das wird ganz schön langweilig werden hier im krankenhaus. manchmal halte ich die luft an oder fange an zu hecheln und betrachte die körperfunktionskurven auf meinem monitor. das wird hier so richtig langweilig werden - kein alkohol ausser zur desinfektion, nicht selber gehen und infolgedessen keinen taback rauchen. das beste wird sein, wenn ich anfange ein buch zu schreiben. was haltet ihr von dem titel 'trockenDock'?

Donnerstag, 9. Oktober 2008

runde ecken

kennt ihr eigentlich koans, oder wisst ihr, wie man ein 'o' mit einer art '~' darüber schreibt? ein koan ist, wie für einige sudoku, ein fernöstliches rätsel ohne antwort. der wohl bekannteste koan ist die frage nach dem geräusch einer einzigen hand die klatscht.
gestern habe ich einen koan auf der strasse gefunden. an einem runden laternenpfahl war einer dieser kleinen werbezettel angebracht. auf dem stand: 'yoga um die ecke'

Montag, 6. Oktober 2008

ich helfe gern

manchmal ist es höchst spannend, zu schauen, wie einige leser auf diese seite kommen. nicht nur, dass ich anscheinend ein top-suchergebnis zu 'raketentechnik' zu sein scheine, nein auch nach 'geschlechtsbestimmung bei vögeln' wird gesucht und gefunden.
an dieser stelle aber dann doch ein hinweis in eigener sache an die user, die mich über die suchbegriffe 'im taxi vögeln' und 'ich lasse mich vor den arbeitskollegen von einen mann ficken' finden: meine mailadresse steht unten auf der seite - also wenn ihr tatsächlich danach sucht, kann ich vielleicht helfen.

Donnerstag, 25. September 2008

globalisierung in meiner unterhose

wenn man etwas über die welt und auch über sich selber erfahren will, ist es nicht selten hilfreich in der eigenen unterhose nachzusehen, was es dort zu entdecken gibt. es sind sicher jahre vergangen, seit dem zeitpunkt, an dem ich das letzte mal etwas wirklich interessantes gefunden habe. heute aber fand ich etwas weisses darin. es schien mir ganz eindeutig terrestrischen ursprungs zu sein. es war ein drei cm langes textil, dass etwa ein drittel so breit wie lang ist. bedruckt ist es auch. in grossen lettern ist darauf zu lesen: 'F UK USA'!! zuerst musste ich an 'madsch bar amrika' (lautschrift) denken. das sagt ein iraner, wenn er seinen unmut über us-amerikanische aussenpolitik kundtun will, und heisst wörtlich übersetzt: 'tod amerika/den amerikanern'. das hab ich mir mal von einem iraner beibringen lassen - wer weiss wozu es mal gut ist. 'wieviel kostet diese frau?' wollte er mir nicht übersetzen - um mich vor mir selbst zu schützen sagte er.
vermutlich heisst 'F UK USA' aber nur: in der nächsten zeile lesen sie, wie gross diese hose in frankreich ist. rechts davon erfahren sie, wie gross diese hose im vereinigten königreich ist, und wenn sie ihren blick noch weiter nach rechts wenden, können sie lesen, wie gross diese hose in den usa ist.
verrückt! hoffentlich rutscht die mir nicht herunter, wenn ich mal mit ihr in die usa reise.

Sonntag, 14. September 2008

der krampf geht noch weiter

ja, es ist wieder so weit. seid bereit für den krampf. adolf hitler ist grad wieder first class insasse bei madame tussauds in berlin und es regnet wieder nazi-vergleiche. dabei ist die sehnsucht der presse nach nazi-vergleichen so gross, dass mittlerweile das blosse vorkommen eines namens einer person, die 1933 älter als acht war, in einem satz reicht, um ihn als nazi-vergleich brandmarken zu können. der grosse helmut schmidt hat behauptet, dass der us präsidentschaftskandidat barack obama ein sehr charismatischer redner sei, hitler sehr charismatisch war und oskar lafontaine es auch ist. EIN NAZI VERGLEICH schreit die gesamte presse. aber moment - gehört zu einem vergleich nicht soetwas wie 'genau wie'/'schlimmer als'/'weniger als'?? das war also bloss eine aufzählung und kein vergleich. und selbst wenn - kann es nicht auch legitim sein, etwas mit hitler zu vergleichen? man vergleicht personen doch selten komplett, sondern nur ausgesuchte eigenschaften. ist es nicht auch wichtig für das geschichtsverständnis, aus zeitzeugenmund zu hören, dass hitler ein charismatischer redner war?
ich finde das alles zu verkrampft. ich werde mir vornehmen beim nächsten mal, wenn ich mir einen döner kaufe zu sagen: 'bitte mit käse statt fleisch. ich bin nämlich - wie auch hitler - vegetarier!' möglicherweise werde ich dann missverstanden werden, aber das werden alle vordenker ihrer zeit - wie zum beispiel...
...neee, das mach ich jetzt nicht!!

nach mike godwin steigt übrigens mit zunehmender länge einer diskussion die wahrscheinlichkeit des vorkommens eines hitler-vergleiches gegen eins. (
godwin’s law)

Samstag, 13. September 2008

verliebt

es passiert mir nicht sehr häufig, dass ich mich verliebe. heute ist es mir passiert - ich habe mich in die überschrift einer zeitungsmeldung verliebt. liebe darf nicht egoistisch sein, und darum möchte ich diese formulierung mit euch teilen:
'gorleben: die große koalition findet kein passendes endlager'
(bis zur nächsten bundestagswahl müssen die aber wohl noch eines finden)

teilchenbeschleuniger

'teilchen sind kleine, meist süße gebäckstücke aus lockerem teig welche oft mit zuckerguss und obst belegt sind.' kann ein jeder, der will, im internet nachlesen. dort steht auch, dass in genf nun der menschheit grösster teilchenbeschleuniger erfolgreich eingeweiht wurde. wenn die maschine richtig gut läuft sollen die teilchen annähernd mit lichtgeschwindigkeit durch einen 27 km langen tunnel fliegen. ich bin immer wieder beeindruckt vom fortschritt der technik. es ist noch gar nicht lange her, dass der grösste teilchenbeschleuniger der welt ein mit dem logo einer konditorei bedruckter lkw war.

Freitag, 29. August 2008

ist der denn auch gut?

dies ist der allererste blogeintrag, den ich theoretisch überall auf der welt hätte schreiben können. ich verfüge jetzt nämlich über einen elektronisch digitalen klapprechner mit aus-der-luft-internet. ich hatte keine idee, was für einen ich kaufen sollte, brauchte ihn aber schnell und ging in ein geschäft, das niemand bräuchte, wenn es keinen strom gäbe. ich ging in die klapprechnerabteilung und stellte mich in der hoffnung bald beraten zu werden hinter einen mann der gerade mit knallharten fragen dem verkäufer auf den zahn fühlte: 'wenn ich kein [birne]-klapprechner kaufen will, was ist denn danach gleich das nächstbeste?'
oh ha! jetzt hat er ihn bei den eiern!
'[zonie]' sagte der verkäufer wie aus dem glasfaserkabel geschossen.
'ehrlich?' fragte der mann.
uiuiui, jetzt bloss keine fehler machen, riet ich dem verkäufer stillschweigend. aber er war profi und sagte 'ja!'. dann noch ein bisschen 'tolle festplatte, super tft, viiiel ram, bla bla'. der mann hat sich dann noch ein bisschen umgeschaut und ich war dran beraten zu werden.
'kann ich ihnen helfen?'
'ich brauche einen rechner, den ich zuklappen kann'
'wofür wollen sie ihn denn benutzen?'
'ich dachte, ich nehm den da!' sagte ich und zeigte auf ein gerät.
'ein schönes gerät!'
'ist der denn auch gut?'
'ja!'
'haben sie einen, der genauso gut ist, aber nur die hälfte kostet?'
'nein!'
'dann nehm ich den!'
schon hatte ich meinen [zonie] klapprechner.
ich kaufe ost!

Dienstag, 26. August 2008

der gurt, mein rechtes auge und die linke brust der stewardess

'bitte gurte während des sitzens geschlossen halten' steht auf dem sitz vor mir - der meint aber mich damit, weil der mann, der auf dem sitz vor mir sitzt kann das ja gar nicht lesen - vielleicht weil er nicht lesen kann, oder der deutschen sprache nicht mächtig ist, ganz bestimmt aber, weil er von seiner position aus das ganz sicher nicht sehen kann. dafür kann er das gleiche auf dem sitz vor ihm lesen (wir wollen annehmen, dass er lesen kann und der deutschen sprache mächtig ist). woher die vorderste reihe diese information bezieht, und ob diese information auch auf die sitze der hintersten reihe gedruckt ist, habe ich nicht in erfahrung bringen können. es wäre wenig aufwand gewesen, das zu untersuchen, aber ich will auch noch geheimnisse für zukünftige generationen ungeklärt lassen.
ich schnall mich jetzt mal lieber an. während des sitzens soll ich den gurt geschlossen halten - muss ich aber nicht, der hält sich selbst vollautomatisch geschlossen sobald man ihn einmal verschlossen hat. das macht der bis man ihn wieder öffnet. öffnen darf ich den gurt erst, sobald ich nicht mehr sitze. aus der position des sitzens komme ich ohne den gurt zu öffnen aber nicht heraus. ich bin gefangen!
ich sitze direkt am gang. eine stewardess läuft den gang herunter und ruft einem kollegen zu 'da hat jemand einen playboy liegenlassen.' sie kommt direkt zu meinem platz, stellt sich auf ihre zehenspitzen, streckt sich in richtung des gepäckfaches und versucht mir mit ihrer linken brust mein rechtes auge zuzudrücken. sie holt eine zeitschrift aus dem gepäckfach über mir und transportiert diese so diskret ab - als hätte sie eben gerade nicht den titel des magazins durchs flugzeug geschrien. vielleicht hätte ich gern ein paar interessante interviews aus dem magazin gelesen - daran hätte die frau deren brust ich eben im gesicht hatte ruhig denken können - hat sie aber nicht. woher wusste die überhaupt von der zeitschrift im verschlossenen gepäckfach? haben die dort überall kameras drin? sie kam noch ein paar mal zu mir. einmal trug sie - wie atlas - 'die welt' auf ihren händen. einmal richtete sie 'die zeit' aus. als sie damit fertig war, durfte der pilot endlich losfliegen. ein paar mal habe ich noch daran denken müssen, der deutlich hübscheren kollegin zu sagen, dass ich das gefühl hätte, dass in meinem gepäckfach wieder ein paar zeitschriften schiefliegen. ihre kollegin hatte ein recht millitant wirkendes rotes barett auf dem kopf und fingerlose handschuhe aus glänzend rotem leder mit ein paar nieten drauf an jeder hand. fragt mich bitte nicht, warum - es kommt mir ja selber alles echt komisch vor.
wenn das kein flugzeug war, in dem ich mich da aufgehalten habe, sagt mir bitte bescheid.

Samstag, 23. August 2008

keinen kommentar

nicht selten erreichen mich fragen, warum ich denn wohl keine kommentar-funktion auf diesem blog habe. die antwort ist sehr schlicht und einfach. gibt man den in englisch formulierten namen meines blogs in eine übersetzungsmaschine ein, und lasst sich 'thank you so much for reading' auf deutsch übersetzen, erhält man folgende antwort: 'Vielen Dank für das Lesen'.
LESEN nicht schreiben!

aber heute habe ich für die kommentare eine lösung gefunden!
bitte sehr:
http://thank-you-so-much-for-writing.blogspot.com/

viel spass damit.

Freitag, 22. August 2008

identitätsverlust

seit einiger zeit hatte ich keinen personalausweis (warum?). weil es aber manchmal vonnöten ist, anderen zu belegen, dass man jemand ist und dass man heisst, bin ich aufs bürgeramt gegangen um einen personalausweis zu beantragen. ich zog eine nummer und harrte mit büchern bewaffnet der dinge, die da kommen sollten. ich hatte die 13 erwischt - ein omen? seit jahren stand in meinem personalausweis vorname: capitano, nachname: zanahoria, geburtsname: zanahoria.
ich war immer stolz darauf, einen 'mädchennamen' zu haben, der sich irgendwann durch einen behördenfehler eingeschlichen hatte. aber nun sass ich in einer amtsstube und mir gegenüber sassen eine amtsfrau und ein kaktus, der sich als mexikaner verkleidet hatte. beide schauten mich freundlich an und einer von ihnen reichte mir nach der authentifizierung meiner person einen zettel mit meinen daten, die ich bitte auf ihre richtigkeit überprüfen sollte. dort stand 'geburtsname: zanahoria' - ist ja auch richtig - ich hiess bei meiner geburt schon capitano zanahoria. also gab ich den zettel zurück und bestätigte die richtigkeit aller daten. das fräulein vom amt kontrollierte selbst auch nocheinmal meine daten und schrie dann auf: 'was für ein quatsch! sie haben doch keinen geburtsnamen!' dann löschte sie meinen schönen mädchennamen aus meinem datensatz. ich war schon ein wenig traurig, aber der mexikaner tröstete mich mit einem freundlichen lächeln.
aber noch immer muss ich mich fragen, ob ich noch der gleiche bin. vielleicht hat die behörde meine weibliche seite gelöscht...

Samstag, 9. August 2008

schattenlogik

ich war zu fuss unterwegs mit meinem engsten verwandten. es gab viel gepäck zu transportieren und die sonne schien - nein: die sonne brannte - oder besser: die sonne schien zu brennen. mein begleiter, der erst vier winter erlebt hat, forderte mit recht eine pause und setzte sich. ich bat ihn noch zwei meter weiter zu gehen und sich mit mir in den schatten zu setzen. da hob er leicht seinen hintern von der sitzfläche, zeigte unter sein gesäss und behauptete, er sässe im schatten.
was soll ich sagen? er hatte recht! genau dort, wo er sass war schatten...
es ist oft entwaffnend, wie er auf einige situationen reagiert.
ich erinnere mich an eine nacht, in welcher ich seine körpertemeratur kontrollierte und eine medikation für notwendig hielt. 'muss ich jetzt eine tablette nehmen?' fragte er. 'nein, ein zäpfchen.' sagte ich. dann analysierte er sachlich die situation mit den worten: 'zäpfchen? da muss ich die beine hochheben und du steckst mir das in den po und ich muss schreien: nein papa hör auf. papa, das tut weh. aua aua.' und genau so haben wir es dann gemacht.

Montag, 21. Juli 2008

der krampf geht weiter

jetzt darf er wohl doch nicht vor dem brandenburger tor reden - der obama. und nur, dass wir uns nicht missverstehen - nicht der osama - der obama. das brandenburger tor sei halt ein besonderer ort mit würde und geschichte und so - darum darf er nicht. er ist ja auch nur ein lumpiger u.s.präsidentschaftskandidat, der umsonst und nebenbei tourismuswerbung für berlin in einem der reichsten länder der erde und der welt machen würde. wenn obama seine rede als npd-fackellauf angemeldet hätte, oder ein fussballspiel verloren hätte, dann hätt er vielleicht ne chance gehabt.
nun will obama vor der siegessäule reden. schon geht der krampf los - die hat man gebaut, nachdem bismarck drei kriege und drei siege gegen deutsche nachbarstaaten veranlasste, die heute zu unseren lieblingsnachbarn gehören. die siege führten dann zur bildung des deutschen reiches. das ginge alles nicht.
am besten wäre vielleicht, wenn obama sich an den frisch freigewordenen schreibtisch nit bunker ambiente bei madame tussauds setzt...

Samstag, 12. Juli 2008

basteln

strassenfest, buntes treiben. ich flaniere gerade, als mir ein schild ins auge fällt - glücklicherweise nur metaphorisch. 'kinder basteln' steht darauf und ein tisch und eine bank stehen daneben. von allen worten, die man verwenden kann, ist basteln die wohl am wenigsten passende umschreibung für 'zeugen'. ich hab mich dann auf die bank gesetzt und etwas gewartet, aber es kam niemand - und allein bringt es keinen spass und führt auch nur in den seltensten fällen zum erfolg.
ich flanierte also weiter, bis ein freundlich grinsender mann sich mir in den weg stellte. er arbeite ehrenamtlich bei einer initiative, die sich für volksabstimmungen einsetze, erklärte er mir. mit meiner unterschrift könne ich helfen, druck auf die regierenden auszuüben, bis es die möglichkeit zu einer bundesweiten volksabstimmung gäbe. eigentlich habe ich ja in meinem leben immer mehr menschen kennengelernt, bei denen ich froh drüber war, dass sie nichts zu sagen haben, als andere. ich wollte gerade meine zustimmung verweigern, da erklärte mir der mann, dass ich eine vorgedruckte postkarte an einen abgeordneten meiner wahl senden dürfe, und der verein für die portokosten aufkommt. da konnte ich dann nicht anders. ich kreuzte an, dass ich für volksabstimmung bin und in das freie feld für den grusstext schrieb ich:
'die marienkäfer sind alle gestorben!'
[welche marienkäfer?] und wählte die frau [bundestagsabgeordneteDerGruenen] aus.
der mann von der initiative hat den satz nicht verstanden - aber das ist ja auch ne sache zwischen
[bundestagsabgeordneteDerGruenen] und [capitano zanahoria]
jetzt weiss sie bescheid!

Donnerstag, 3. Juli 2008

ohne worte

Samstag, 28. Juni 2008

WAEDLRUR

ich bin mit meiner neuen ec-karte einkaufen gewesen. ich legte dies und jenes in den einkaufswagen, den ich zuvor gegen geringen pfand entliehen hatte, und wollte an der kasse mit meiner karte für dies und auch für jenes bezahlen. ich gab der kassiererin meine karte. diese fragte mich prompt nach meinem ausweis. ich zog meine stirn in falten und schaute sie an. daraufhin erklärte sie mir, dass sie meinen ausweis sehen muss, wenn eine karte keine unterschrift trägt - und meine trüge keine unterschrift. 'ich habe keinen ausweis' sagte ich kurz angebunden. sie zog ihre stirn in falten, sah mich an und gab mir wortlos einen kugelschreiber.
ich unterschrieb die karte damit und gab sie ihr abermals. ich musste dann noch den zettel aus der kasse unterschreiben. die kassiererin verglich brav die beiden unterschriften. da hab ich dann ein bisschen angst bekommen, weil die unterschriften nicht gleich aussahen, weil ich den kassenzettel auf kleinen WarenAmEndeDesLaufbandesRunterrutschUnterstützungsRollen liegend unterschrieb.
die kassiererin glaubte mir und gab mir meine karte zurück. ich ging nach haus.

Donnerstag, 26. Juni 2008

zusammen hänge

durch die zunehmende arbeitsteilige organisation der welt und die spezialisierung geht der überblick immer mehr verloren. wer (ausser mir) erkennt noch die grossen wichtigen zusammen-
hänge in der welt? (aufmerksamen lesern wird nicht verborgen geblieben sein, dass ich sonst nie silbentrennung anwende - aber bei dem wort zusammen-hänge konnt ich mir das grad nicht verkneifen). hochspezialisiert sind wir alle, kennen nur einen kleinen bereich, und machen uns gedanken über probleme, die wir eigentlich -im zusammenhang gesehen- gar nicht haben. einige menschen befürchten den anstieg des meeresspiegels durch das klimaerwärmungsbedingte abschmelzen von eis. ich, der ich in grossen zusammenhängen denke, sehe das eher gelassen. in vielen ländern steigt der wohlstand rasant an. die menschen dort werden toiletten mit wasserspüling kaufen. in jedem spülkasten befinden sich fast ständig neun liter wasser, die also nicht zugleich im meer dessen spiegel erhöhen können. sie werden sich kühlschränke mit eiswürfelmaschine kaufen, whirlpools, aquarien undsoweiter. dem meer wird also zukünftig immer mehr wasser entnommen werden. hinzu kommt noch, dass bei steigenden temperaturen ja auch mehr wasser sich in der luft aufhält, weil mehr bzw. meer verdunstet. das gibt viele wolken am himmel, die auch gleich bewirken, dass es sich nicht zu stark aufheizt.
dann gibt es noch leute, die angst haben, dass es im meer bald keine fische mehr gibt, weil so viel gefischt wird. na super! muss ja auch nicht! ich schlage nun vor, mit mir zusammen ein kleines physik experiment zu machen. ich werde ihnen gleich ein paar zeilen zeit geben, um folgende utensilien zu besorgen:
- ein kleines glas
- einen schwamm
- genau so viel wasser, wie man braucht, um ein kleines glas halb zu füllen
- einen fisch (es ist nicht verkehrt, darauf zu achten, dass der fisch theoretisch in das glas passt)


breiten sie nun alle utensilien auf dem tisch vor ihnen aus.
nehmen sie den schwamm.
saugen sie mit dem schwamm wasser vom tisch auf und wringen diesen über dem glas aus.
wiederholen sie diesen vorgang, bis das glas etwa halb gefüllt ist.
nehmen sie das hintere ende der schwanzflosse des fisches zwischen daumen und zeigefinger.
halten sie den fisch vertikal ausgerichtet in etwa 30 cm entfernung über die öffnung des glases.
senken sie den fisch langsam herunter.( je nach dem, was sie für ein kleines glas halten, zwischen 35 und 50 cm)
was haben sie beobachtet?
demjenigen, der nichts auffälliges bemerkt hat, gebe ich nun den tipp den vorgang zu wiederholen und an die worte 'beobachte die wasserlinie' zu denken.
na, hat es 'klack' gemacht? verstanden?
wenn fische im wasser sind, hat das wasser den anschein, als wäre es viel mehr wasser. der meeresspiegel steigt also bei zunehmender fischanzahl an, und sinkt bei abnehmender fischzahl. wer mir nicht glaubt, dass diese regel nicht für beliebig viele fische gilt, ist er eingeladen, das wasserglas-experiment mit einer beliebigen menge fischen erneut durchzuführen. wenn also die fischer weiter fleissig bleiben, und fische aus dem meer holen, sinkt der meeresspiegel wieder. einige werden wissen, wie beeindruckend gross blauwale sind. und dann wird verboten, die aus dem meer zu holen! die leute, die über soetwas entscheiden sind eben viel zu spezialisiert. die grossen zusammenhänge können die gar nicht erkennen. ganz viele fische fressen plankton. bei weniger fischen gäbs also auch mehr plankton. zu den dingen, die plankton gern macht, gehört photosynthese. die macht aus bösem co2 gutes o2 (das 'c' bleibt wohl in der pflanze). genau wie der regenwald. also je weniger fische es imm meer gibt, desto mehr plankton gibt es im meer und desto mehr kann der regenwald abgeholzt werden. einfach, oder?
also ich hab keine angst vor kaputtgehender umwelt - ausser manchmal in der tram.

Montag, 23. Juni 2008

genau

diesen post am besten gleich bookmarken. der ist nützlich. ich habe mir nämlich die mühe gemacht, mal die genaue zeit zu recherchieren. also die ganz genaue zeit - so von einer uhr aus atomen oderso. die geht in mehr als ganz vielen jahren nur viel weniger als wenige sekunden falsch.
falls ihr auch gern mal eure uhr genau stellen wollt, dürft ihr diese seite kostenlos dafür benutzen:
es ist jetzt genau etwa 8:10 uhr.
(wenn ihr nicht in mitteleuropa wohnt, müsst ihr das natürlich umrechnen)

Donnerstag, 5. Juni 2008

glück gehabt

heute habe ich eine strasse überquert. ich tat dies in gegenwart einer ampel und mit vielen anderen fussgängern zusammen - und ein radfahrer war auch dabei.
strassengebundene kraftfahrzeuge müssen, wenn das grüne lichtsignal den fussgängern erlaubt, zu fuss zu gehen, anhalten. einige, weil ein rotes lichtsignal für sie bindend ist, und andere, jene mit spezieller abbiegerichtung, dürfen erst fahren, wenn damit zu rechnen ist, dass kein fussgänger zu schaden kommt.

seitdem der radfahrer heute energisch einem auto signalisiert hat, es solle zuerst fahren, was, wenn der fussgängerüberweg nicht bereits voll mit menschen gewesen wäre, durchaus ebenso freundlich wie semi-sinnvoll gewesen wäre, muss ich ständig überlegen, ob der radfahrer mich wohl kannte. seinem augenaufschlag zufolge war er erbosst darüber, dass das auto seinen aufforderungen nicht folgeleistete und somit mich und die anderen nicht überfuhr.
glück gehabt!

Samstag, 31. Mai 2008

mein krampf

nach vielen jahren kommt er mal wieder nach berlin. und wie damals ist das geschrei gross. madame tussauds wachsfigurenkabinett eröffnet nun auch in berlin. und adolf hitler ist auch dabei. schlimm sei das, weil man kaum verhindern könne, dass sich jugentliche oder gar rechtsradikale mit seiner wachsfigur zusammen photographieren lassen. oh gott! nicht auszudenken. ich gehe da sogar noch weiter und behaupte, dass man kaum verhindern können wird, dass sich erwachsene mit dem diktator zusammen photographieren lassen. die wertvolle chance, dass rechtsradikale und hitleranhänger aus der enttäuschung heraus, sich mit ihrem idol nicht ablichten lassen zu können, ihre meinung nocheinmal überdenken, wird so verspielt.
die betreiber des wachsfigurenkabinetts sagten allerdings zu, schilder aufzustellen, die besucher darum bitten, aus respekt vor den opfern des nationalsozialismus vom photographieren abzusehen - genial! die vorsitzende des förderkreises denkmal für die ermordeten juden europas sorgt sich darum, dass die auseinandersetzung mit der geschichte nicht zu konsum und unterhaltung werden könne. ja, es ist sicher sinvoll aus der auseinandersetzung mit der geschichte eine qual zu machen und kein geld damit zu verdienen, statt konsum und unterhaltung - so kann man sicher sein, dass sich nur menschen mit der geschichte auseinandersetzen, die einen sehr starken willen dazu haben. dass man die geschichte nicht zu unterhaltungszwecken missbrauchen darf und wie sensibel man damit umgehen kann, bewies die vorsitzende ja einst selber, als sie mit einem im kz belzec geklauten backenzahn eines opfers ihre rede zur eröffnung des mahnmals aufpeppte.

ich bin ja auch generell dagegen dass es photos, videos und andere dokumente von hitler gibt. man könnte doch einfach auf dem marktplatz einer jeden stadt grosse haufen davon aufschütten und gemeinsam verbrennen. dann hätte man auch gleich eine art lichterkette - gabs auch schon lange nicht mehr. (warum eigentlich? zu negative co2 bilanz?)

man kann sich dann im wachsfigurenkabinett lieber so menschenfreunde wie churchill, walter ulbricht, und stalin anschauen.

Donnerstag, 29. Mai 2008

kommunikationstechnologie

über den rücken läuft mir ein kalter schauder,
am nebentisch sitzt volker - nein! ich muss anders beginnen!

heute abend, just als ich an einer bar vorbeiging, bemerkbarmachte sich mein mobiltelephon. das wird wohl ein anruf sein, dachte ich und stellte mit routinierten bewegungen eine sprechverbindung her. die stimme einer guten bekannten forderte mich auf, mit ihr und einer weiteren person etwas kehlenbefeuchtung zu betreiben. sie beschrieb mir die bar, in welcher sie sich grad aufhielten, und da der tisch, an dem sie sassen ohnehin nur etwa zehn meter von meinem derzeitigen standpunkt entfernt war, beendeten wir die sprechverbindung und trafen uns kurze zeit später in der bar, an der vorbeizulaufen ich gerade gedachte.
man hätte auf die moderne kommunikationstechnologie in diesem fall durchaus verzichten können - getroffen hätten wir uns höchstwahrscheinlich ohnehin.
ich setze mich. einer der männer am nebentisch kommt mir bekannt vor. kurze zeit später schnappe ich vom nebentisch einen satzfetzen auf: 'als schily mir damals gesagt hat...' - mein drink kommt. der satzfetzen ist zu ende.
'herr kauder, darf ich ein photo von ihnen machen' fragt ein junger mann, der sich flugs vor dem nebentisch aufgebaut hatte. er machte mit seinem mobiltelephon ein photo. dann wusste ich auch, wer das war: volker kauder!
in diesem fall war moderne kommunikationstechnologie dann wichtig.
nachdem er die rechnung bestellt und bezahlt hatte, sagte er zu seiner begleitung: 'ich setz` mich nchmal kurz zu den jungen leuten dort drüben' und setzte sich an den tisch des jungen handy-photographen. der begleiter kauders stellte sich derweil an die strassenkreuzung unweit der bar und tat ganz offensichtlich wichtige dinge mit seinem handy. dort blieb er so lange stehen, wie der herr kauder genoss, dass die deutsche jugend bereitwillig über seine witze lacht.
gut, dass es die moderne kommunikationstechnologie gibt, so hatte der kauder begleiter wenigstens die möglichkeit, so auszusehen, als täte er irgendwas.

Samstag, 24. Mai 2008

raketentechnik

wer nicht weiss, wie man angeschaut wird, wenn man beim einkaufen von wunderkerzen sehr laut gesagt bekommt: 'wenn wir zu hause sind, dann steckst du mir die in den po und zündest die an!', der sollte dringend mal mit meinem sohn einkaufen gehen!
als ich ihn dann fragte, warum ich das tun solle, sagte er: 'na, dann bin ich ne rakete!'
ist ja eigentlich auch logisch.

Mittwoch, 14. Mai 2008

schlimmeres kann nicht mehr passieren

in der olympiastadt peking ist jetzt ein mensch an der hand-mund-fuss krankheit gestorben. sie wird üblicherweise mit fmh abgekürzt - aber bitte keine voreiligen schlüsse - das ist eine englische abkürzung, sie ist nur zufällig fast deckungsgleich mit der folgerichtigen deutschen abkürzung von fuss-mund-hand. woher ich das weiss? ich selber hatte mal fmh und ging, da ich nur sehr ungern juckende blasen an händen, füssen und im mund habe, zum arzt mit der bitte um reparatur.
das war das erste mal in meinem leben, dass ein arzt zu mir sagte: 'da kann ich nichts tun, diese krankheit ist nicht heilbar!'. es handele sich laienhaft formuliert um die menschliche form der maul- und klauenseuche. da denkt man schon mal an die grossen scheiterhaufen mit befallenen schweinen, die man zu maul- und klauenseuchen zeiten im fernsehen sehen konnte, und stellt sich die schmerzen beim halten eines stiftes vor, mit dem man gerade sein testament schreibt.
das grinsen des arztes, das er nach dieser diagnose aufsetzte, gab mir schon eine vorschau auf seinen nächsten satz, der da lautete: 'aber sie verschwindet binnen drei wochen von allein, und ist so gut wie gar nicht ansteckend.'
toll! wie hab ich mir eigentlich eine so gut wie gar nicht ansteckende krankheit eingefangen? lieber charles darwin, du hast unrecht! wie hätte die krankheit überhaupt nur so lange überleben können, dass sie erforscht werden kann, wenn nur die fittesten überleben? fmh ist der looser unter den krankheiten - sie killt keinen und vermehrt sich dürftig. 'na, da haben wir zwei uns jetzt gefunden', sagte ich still zu meiner krankheit. ich kaufte mir eine salbe gegen den juckreiz und lebte noch etwa 20 tage mit fmh. wir trennten uns. und ich lebte weiter und fmh starb.
doch heute lese ich das erste mal von an fmh sterbenden menschen. seit dem frage ich mich, ob man, wenn es denn ein leben nach dem tod gibt, merkt, wenn man tot ist. es kann ja durchaus sein, dass das leben nach dem tod genau das gleiche ist, wie vorher - wie soll man das denn dann merken, wenn man nicht gerade bei einem autounfall oder einer anderen ursache mit hohem verformungspotential verschied.
wenn dem so ist, bin ich höchstwahrscheinlich an fmh gestorben. dann ist das hier das leben nach dem tod. das bedeutet dann, dass ich vor nichts in aller welt angst haben muss, denn tot bin ich ja schon - schlimmeres kann nicht mehr passieren.

Montag, 5. Mai 2008

nachdenken

von zeit zu zeit geniesse ich es, mit einem befreundetem admiralo auf den gepflegten sitzmöbeln der immer gleichen kneipe zu sitzen, wo wir dann viel osophieren und auch phil bier trinken.
heute ist es dann passiert - wir wurden eingeladen. sie, die kneipe, wird 15 jahre alt. eine feier mit geladenen gästen - und ich gehöre dazu! leider feiert meine mutter am gleichen tag ihren geburtstag etwa 400km weit entfernt von der kneipe. tja, was soll man da tun? bei meiner mutter sind auch nur geladene gäste, aber wenn man fragt, wer mir in den letzten jahren häufiger warmes essen serviert hat, siehts schlecht aus für mutti. freibier gibts bei beiden. andererseits hat meine mutter bestimmt viele photos von mir, deren veröffentlichung mir nicht gefallen würde.
eine sache, über die man mal nachdenken sollte.
nachdenken kann man auch über busse. heute zum beispiel habe ich über einen bus nachgedacht. er stand auf einem engen parkplatz und parkte. der bus hatte, und das konnte ich sogar im halbdunkel erkennen, eine hässliche grundfabe, von welcher sich folgender schriftzug angenehm absetzte: 'philosophiereisen.de'. potzblitz, wie ungewöhnlich! musste ich denken. ich las noch mehrere male gründlich nach, zog die buchstaben zusammen, wie ich es vor vielen jahren gelernt hatte,aber es blieb dabei. ganz anders als bei der dose thunfisch, die ich jüngst im supermarkt kennenlernte - auf deren etikett stand: 'in birne'. potzblitz, wie ungewöhnlich! musste ich denken. nocheinmal lesen. nocheinmal. das etikett betrachten, ob früchte drauf sind. nochmals lesen. das kann doch nicht sein! jetzt mal buchstabe für buchstabe: 'i-n- -b-r-i-n-e'.
jetzt ergibt alles sinn. die dose hat englisch mit mir kommuniziert!
während der deutsche thunfisch zusammen mit salzwasser in die dose kommt, teilt sich der englische thunfisch den platz in der dose mit 'brine'.
aber auf dem bus stand: 'philosophiereisen.de'. wisst ihr noch? der bus? wenn ihr probleme habt, die geschichten zu ordnen, einfach diese seite ausdrucken, auseinanderschneiden, und besser geordnet zusammenkleben. wer sich genug mühe macht beim auseinanderschneiden, kann einen komplett neuen text daraus formen. wie grossartig! jeder leser sei nun aufgefordert, einen neuen text aus diesen buchstaben und worten zu basteln. etwas politisches vielleicht, oder einen erpresserbrief - ist mir egal - ich selbst hab ja sogar nicht selten den eindruck, dass viele angesehene deutsche autoren, die buchstaben aus meinen texten ausschneiden, vervielfältigen, und zu neuen büchern zusammenstellen, die sie dann als ihre eigenen ausgeben.
das seh ich aber eher gelassen.
dennoch ist das auch eine sache, über die man mal nachdenken sollte.
genau wie das mit dem bus.
wem jetzt die frage 'welcher bus?' auf der zunge liegt, der lese den text nun bitte von vorne und überspringe die sache mit dem tunfisch und den autoren.
da sie ja ohnehin weitergelesen haben, erklär ich es nochmal:
heute traf ich einen bus. er parkte auf einem parkplatz. auf dem bus war 'philosophiereisen.de' in grossen lettern allen willigen lesern bereitgestellt. ich dachte nach, was man sich unter 'philosophiereisen' vorzustellen hatte - ergebnisarm. aber ich hatte ja einen trumph in der hand: ein gehirn, dass sich zwanzigstellige zeichenketten oft minutenlang merken kann, und das über die segnungen des internet bestens informiert ist. voller vorfreude besuchte ich die angepriesene adresse.
fehler 403
zugriff verweigert'
schrie mein rechner mich an. potzblitz, wie ungewöhnlich musste ich denken. das ist eine sache, über die man mal nachdenken kann. nach der eingabe einer grossformatig beworbenen netzadresse auf '403 zugriff verweigert' zu stossen, ist, wenn man einmal darüber nachdenkt, eine philosophische reise der extraklasse.

Samstag, 19. April 2008

nahe verwandte

nahe verwandte haben ist grossartig! seit einiger zeit habe ich den ersten mir körperlich deutlich unterlegenen nahen verwandten. und wie die meissten kinder, die eltern haben, ist mein sohn ein absolutes wunderkind. ein styling-wunderkind. schön sein sei nicht wichtig erklärte er mir, wichtig sei es, cool zu sein. der einzige weg cool zu sein wiederum sei es, eine frisur zu haben, bei der alle haare nach oben zeigten.
er wird wohl punk werden. ich finde das gut und total wichtig. da alle anderen kinder musik- oder mathemathik-wunderkinder sind, und in zwanzig jahren hochbezahlte jobs bekleiden werden, wird man dringend jemanden brauchen, der ihnen die sterne von den autos bricht und sie in der fussgängerzone anschnorrt.
aber vielleicht geht er auch in die politik. auf diesem gebiet könnte er sehr erfolgreich werden.
als ich ihm empfahl, schön aufzupassen, damit er nicht kleckere, fragte er nach einiger zeit: 'was bedeutet: pass schön auf dass du nicht kleckerst?'
nachdem ich ihm dieses erklärte, zeigte er mir einen frischen fleck und behauptete, dass ihm das passiert sei, bevor er wusste, was 'pass schön auf dass du nicht kleckerst' heisst.
aber nun, da er bescheid wisse, würde er nicht mehr kleckern!
trotz grosser anstrengungen ist ihm in diesem fall kein fehlverhalten nachzuweisen.

Montag, 14. April 2008

du weisst es ganz genau

.heute wird Samantha Fox 42 jahre alt. das allein wär schon grund genug, mal wieder wissenschaftlich zu werden. aber es gibt noch weitere gründe wie lincolns ermordung vor 143 jahren oder den untergang der titanic vor 96 jahren. es kann ebensogut zufall wie vorbestimmung sein, dass mir ausgerechnet heute eine zeitung verrät, dass wieder einmal in leipzig - um es mit den worten von dem mir sehr verehrten naturkundler duffy duck zu sagen - wissenschaftliche erkenntnisse 'allererster kajüte' gewonnen wurden.
im wesentlichen geht es darum, dass das menschliche hirn weiter erforscht wurde. es mag mir nicht gelingen, bessere formulierungen zu finden, darum zitiere ich: '
Forscher können einfache Entscheidungen von Menschen vorhersagen, bevor sich Betroffene selbst darüber bewusst sind. Allerdings ist die Trefferquote noch nicht sehr hoch.'
die elitenförderung macht sich wohl langsam bezahlt. forscher können sagen, warum man sich so oder so entschieden hat, und sogar vor dem entscheidungszeitpunkt, die entscheidung vorhersagen. der helle wahnsinn an der sache ist, dass es bei der untersuchten entscheidung um die entscheidung zwischen zwei optionen ging, und die wissenschaftler eine trefferquote von etwa 60% erreicht haben.
ich selbst kann meisst nach treffen der entscheidung nichtmalmehr sagen warum ich mich so entschieden habe.
bei anderen kann ich natürlich entscheidungen vorhersagen. hat der verehrte leser den punkt bemerkt, mit dem ich diesen text beginne? hat er sich gefragt, warum ich das tue? | der punkt zeigt all jenen, die nach dem vertikalen strich noch weiterlesen an, dass ich wusste, dass sie das tun.
ich weiss auch genau, wann sie das lesen - nämlich jetzt!
generell ist es so erstaunlich wie erschreckend, was ich alles über meine leser weiss. das ist auch der grund, warum ich von hier an bis zum ende des textes alle leser duze.
aber mach dir keine sorgen, du, ich hätte zwar noch genug platz, aber ich werde nicht darüber schreiben - und du weisst ganz genau, was ich meine!

Samstag, 12. April 2008

beklaut mich bitte im taxi

es gibt dinge zwischen himmel und erde, die ich nicht verstehe. das ist aber ganz normal, deswegen braucht man sich nicht sorgen. es gibt aber auch dinge zwischen kneipe und zu hause, die ich nicht verstehe. ich bin in meinem leben bislang zwei mal im öffentlichen personennahverkehr eingeschlafen.
beide male war meine müdigkeit durch den genuss geistiger getränke gesteigert.
beide male wurde ich an der endstation geweckt und bin dann zu fuss nach hause gelaufen.
beide male hatte ich keinen cent bargeld bei mir - wenn ich welches gehabt hätte, wär ich ja taxi gefahren.

und beide male wurde mir mein portemonnaie entwendet.
das verstehe ich nicht! wer macht sowas?
ich verstehe, warum menschen portemonnaies klauen, in denen geld ist. das ist ein guter weg, geld zu beschaffen. aber wer klaut ein portemonnaie in dem kein geld drin ist??
ist das arme schwein der wohl erfolgloseste dieb? ist das einer dieser menschen, die schon alles haben, so dass er nichts mehr braucht?
ich weiss es nicht, und werde es wohl nie erfahren.

dennoch möchte ich mal etwas klarstellen:
wenn ich betrunken im öpnv einschlafe, tue ich das weil ich betrunken bin (einschlafen) und kein geld bei mir habe (öpnv).
bitte beklaut mich doch einfach, wenn ich betrunken im taxi einschlafe!

Freitag, 28. März 2008

mord im lamagehege

liebe tierfreunde, ich bin wirklich froh, dass ich den rat aus dem bundesvorstand der grünen nicht befolgt habe, und meine käfer in den zoo oder den tierpark berlins verbracht habe. schockierendes wurde enthüllt: der direktor des berliner zoos und tierparks hat vor etwa 17 jahren vier wild lebende kätzchen im lamagehege getötet. auch steht die anschuldigung im raum, dass er zootiere an dubiose händler verkauft haben soll, das ist jedoch nicht erwiesen. die sache mit den kätzchen hat der zoodirektor allerdings gestanden. die tötung von ratten und anderen wild lebenden unerwünschten tieren in gehegen von zoos ist sicher wichtig, um die zootiere vor ansteckenden krankheiten zu schützen, aber katzen sind einfach viel süsser.
katzen haben auch total kuschelweiches fell in vielen unterschiedlichen farben.
tibeter haben, glaube ich, gar kein fell und sind immer nur orange.
möglicherweise wäre das viel geschickter auf die tötung von 200.000 wild lebenden katzen in peking zur vorbereitung auf die olympischen spiele zu verweisen, als auf unterdrückung und tötung von tibetern.
das macht die chinesische legierung mit den tibetern seit jahrzehnten.
das mit den katzen ist allerdings neu.
immerhin formiert sich ein mittlerweile beeindruckender wiederstand gegen die menschen- und katzenrechtsverletzungen in china. die bayrische landesregierung boykottiert in zusammenarbeit mit der industrie und der bundesregierung den transrapid.
eine mutige reaktion, die mehr ist, als man zu hoffen gewagt hätte...

man weiss ja nie was noch so alles passiert, oder von den medien noch aufgedeckt wird, aber wäre das nicht verrückt, wenn etwa zur gleichen zeit, als der berliner zoodirektor vier jungen kätzchen fachmännisch das genick gebrochen hat, in der innenstadt von peking etwa 3.000 menschen, die gern etwas mehr demokratie gehäbt hätten, von der chinesischen armee und polizei nicht minder fachmännisch getötet worden wären?

Mittwoch, 19. März 2008

der arsch von niedersachsen

eigentlich könnt ich ja auch so einfach mal etwas nettes schreiben, statt immer alle menschen mit mails zu belästigen. heute zum beispiel bin ich sterbenskrank und habe meine ärztin angerufen, ihr anrufbeantworter sagte, dass sie urlaub sei und benannte eine vertretung. ich sprach dreimal mit dem anrufbeantworter bis ich die komplette telephonnummer der vertretung aufgeschrieben hatte. dann rief ich ihre vertretungsärztin an, lauschte deren anrufbeantworter, schrieb die angesagte nummer auf, und rief die vertretungsärztin der vertretungsärztin an. das ganze wiederholte sich vier mal in dieser oder ähnlicher weise, bis ich einen arzt fand, der morgen zeit für mich hat.
ich habe dann dennoch bett und wohnung verlassen, um ein wenig shoppen zu gehen. ich flanierte mit beinen aus gummi richtung erkältungstee-laden. was genau ich dort kaufen wollte ist viel uninteressanter, als die tatsache, dass ich wegen schmerzen in den nebenhölen ständig meine stirn in falten ziehe, und sich wegen meines bösen gesichtsausdruckes ein junger mensch genötigt fühlte, sich bei mir dafür zu entschuldigen, dass er die tür zum erkältungstee-laden vor mir benutzte.
aber das ist alles unwichtig im vergleich zu den misständen auf dieser welt. man muss nichteinmal nach tibet schauen - auch ganz in der nähe gibt es entrechtete, die dringend einen don quixote wie mich brauchen.
wie die bürger des niedersächsischen städtchens melle, die auf gut deutsch gesagt ganz schön verarscht wurden. also schrieb ich an alle die in melle und niedersachsen rang und namen haben:


hallo niedersachsen, hallo melle,

vor ein paar tagen lief ich das erste mal an der nidersächsischen landesvertretung in berlin vorbei.
dort im vorgarten steht ein grosser roter elephant. ich hätte ja angenommen, er hätte sich dorthin verlaufen, wenn er nicht mit 'wir sind die niedersachsen' beschriftet gewesen wäre.
desweiteren stehen namen von bedeutenen niedersächsischen städten darauf - aber auch ausser hannover sind noch einige erwähnt.
in diesem zusammenhang finde ich es sehr schade, dass rüsselsheim nicht zu niedersachsen gehört.
was aber hat ein grosser roter elephant mit dem land niedersachsen zu tun?
ich selbst war einige male in meinem leben in niedersachsen, und habe dort nie einen elephanten gesehen. und auch nach der rechtschreibreform war ich in niedersachsen, und sah keinen einzigen elefanten.
wenn gerhard schröder noch landesfürst wäre, würde ich verstehen, warum man den grossen roten elephanten gewählt hat. aber seit längerer zeit wird niedersachsen von einer grossen schwarz-gelben giraffe regiert.
noch viel weniger als den roten elephanten verstehe ich die platzierung der ortsnamen auf ihm. ich selbst kenne einige niedersachsen persönlich - auch menschen, die aus melle stammen. und während man den kopf des tieres frei von namen gehalten hat, hat man bei seinem hinterteill darauf verzichtet. genau auf dem arschloch des elephanten steht in weissen lettern 'melle'.
dieses prangere ich im namen aller melleniten an.
ich bitte hiermit um einen neuen platz für den ort melle. man könnte braunschweig an diesen ort setzen, oder ihn wie das gesicht freilassen.

herzliche grüsse
[capitano zanahoria]

lass uns einfach freunde bleiben II

so, ich muss doch nochmal nachhaken. dieses mal schreib ich auch noch dem bundespräsidenten.
und wenn das nicht hilft, muss ich mir wohl einen anwalt nehmen - da ich einen staat gründen will wahrscheinlich einen staatsanwalt...


hochgeschätzter herr bundespräsident,
sehr verehrte frau bundeskanzlerin, sehr geehrte herren minister,

ich beziehe mich in dieser mail auf meine mail an die bundeskanzlerin, den minister des äusseren und den minister des inneren zum thema staatsangehörigkeit vom 23. februar 2008, die bisher unbeantwortet geblieben ist.
im § 3a VwVfG lese ich:
'[...] (3) Ist ein der Behörde übermitteltes elektronisches Dokument für sie zur Bearbeitung nicht geeignet, teilt sie dies dem Absender unter Angabe der für sie geltenden technischen Rahmenbedingungen unverzüglich mit. [...]'
vielleicht verstehe ich das auch wieder falsch, aber ich habe von keinem von ihnen eine antwort auf mein elektronisches dokument erhalten.
ich möchte sie dringendst bitten, mich nicht weiter zu ignorieren und das vorurteil von der arroganz der macht zu bestätigen.
ich sende eine kopie dieser mail auch an das staatsoberhaupt der bundesrepublik deutschland, das ich sehr verehre und hiermit bitten möchte, darüber zu wachen, dass ich antwort erhalte.
in der hoffnung, keine weiteren massnahmen ergreifen zu müssen, damit sie mir antworten, zitiere ich an dieser stelle meine mail vom 23. februar 2008:

lass-uns-einfach-freunde-bleiben-I

Dienstag, 4. März 2008

problemkäfer III

so, wenn jetzt noch ein falsches wort geantwortet wird, werde ich eine medienkampagne mit unterstützung von 108 verheulten marienkäferäuglein starten. dann kann der junge mann seinen eigenen winterschlaf vergessen.

sehr geehrter herr [fremdländischerNachname],

ich komme nicht umhin ihnen mitzuteilen, dass ich nicht nur nicht unter läusen leide, sondern auch keine habe. ich biete ihnen auch wenig angriffsfläche, da ich überall rasiert bin - auch an stellen, die sie höchstens zu gesicht bekommen hätten, wenn sie mir nicht - ohne mich zu kennen - unterschwellig mangelnde hygiene unterstellt hätten. ihnen als wissenschaftlicher mitarbeiter hätte ich eine nüchternere und wissenschaftlichere sichtweise der dinge zugetraut. auch als mitarbeiter einer frau, die bundesvorsitzende einer partei ist, die vor einigen jahren noch wegen mangel an sauberkeit, unpassender kleidung und manieren angefeindet wurde, hätte ich mehr sensibilität erwartet.
ich frage mich, ob ich sie durch formulierungen in meiner mail dazu veranlasst haben könnte, zum verbalen tiefschlag auszuholen, wenn dem so ist, möchte ich mich entschuldigen.
ich möchte hoffen, dass sie nur versucht haben, witzig zu sein.
ich lasse mir derartige witzeleien nur von menschen gefallen, die ich besser kenne als sie. in ihrem fall wirkt es leider eher herablassend, was möglicherweise - das gestehe ich gern - nicht unbedingt so gemeint sein muss.
das ganze thema ist leider etwas zu ernst, um es so ins lächerliche zu ziehen. es geht nicht nur um 54 lebewesen, sondern auch darum, dass deren verfrühtes erwachen ein vorbote des klimawandels ist, oder zumindest sein kann.
auch ihre, sich an die verbalinjurien anschliessenden verweise auf den tierpark oder berliner zoo können mir nur ein müdes und resigniertes lächeln entlocken. es ist lange her, dass ich mit meinen kindern im berliner zoo am marienkäfer-gehege entlangflanierte - nein, moment! der berliner zoo hat ja gar kein marienkäfer-gehege! merkwürdigerweise interessiert sich der zoo auch gar nicht für marienkäfer.
mit der bitte, mir mit biologischem fachwissen zu helfen, wandte ich mich an menschen, von denen ich glaubte, sie hätten die fähigkeit und das wissen, mir zu helfen. ich hatte in betracht gezogen, dass auch sie mir nicht helfen können - dass ich aber nur hohn und spott ernte, hätte ich von menschen, deren lohn und brot zu einem winzigen teil seit jahren auch an meiner wählerstimme hängt, nicht erwartet.
sie mögen möglicherweise glauben, dass eine sonnenblume vor der nächsten wahl mich wieder versöhnt - wenn sie mögen, glauben sie das ruhig.

gruss

[capitano zanahoria]

gewürzstreuer IX


gewürzstreuer I
gewürzstreuer II
gewürzstreuer III
gewürzstreuer IV
gewürzstreuer V
gewürzstreuer VI
gewürzstreuer VII
gewürzstreuer VIII


sehr geehrter herr [kuechenGeraeteHerstellerDesignManager],

langsam muss ich ihnen vorkommen wie ein mitarbeiter eines mitbewerbers, der versucht, die produktivität ihrer arbeit zu senken. ich versichere ihnen, dass dem nicht so ist.
leider komme ich nicht umhin, sie nocheinmal zu belästigen.
der prototyp meines streuers ist bis heute noch nicht bei mir angekommen.
da ich für die zeit nach ostern ein fernsehteam engagiert habe, um einen werbefilm für meinen streuer zu drehen, werde ich nun langsam nervös.

bitte helfen sie im rahmen ihrer möglichkeiten, bei der aufklärung des verbleibs meines prototypen.
ich habe angst, zu enden, wie der erfinder des kronkorkens, der bettelarm starb, obwohl er ein weltweit erfolgreiches produkt erfand, dass noch zu seinen lebzeiten andere zu millionären machte.

liebe grüsse

[capitano zanahoria]

Montag, 3. März 2008

problemkäfer II

ich bin verletzt und schockiert! aber überzeugt euch selbst von der kaltschnäuzigkeit, mit der hier über mich gewitzelt wird:

Sehr verehrter Herr [zanahoria],

Sie kümmern sich ja vorbildlich und doll um diese Tierchen. Das ist ja
tierisch ernst! Mag es an vielen Läusen in Ihren Haaren oder an Ihrem
Körper liegen, dass die Marienkäfer, total irritiert, Sie mit Pflanzen
verwechselt und deshalb Sie so massenhaft aufgesucht haben?
Für beide Probleme gibt es einfache Lösungen: Besuchen Sie den Arzt
Ihres Vertrauens und vertrauen Sie die Käfer dem Fachpersonal am
Berliner Tierpark oder am Zoo an. Die Tierchen werden Ihnen sehr dankbar
sein.

MfG
[keinMittelEuropäischerVorname][fremdländischerNachname]
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Samstag, 1. März 2008

problemkäfer I

sehr verehrte frau [bundestagsabgeordneteDerGruenen],

ich entschuldige mich, dass ich sie belästige, da sie sicher viel zu tun haben. ich störe sie auch nur, weil ich mir nicht mehr zu helfen weiss und nicht weiss, wen ich fragen soll.
ich habe, wie ich es sonst immer tue, das internet gefragt, aber das hatte nicht die passenden antworten auf die frage.
mir sind nämlich 54 marienkäfer zugelaufen - oder auch zugeflogen. die sollten nach dem winter noch gar nicht aufgewacht sein, aber sie sind es. ich habe versucht, eine pflanze mit läusen zu kaufen - meinetwegen auch zu mieten - bis es draussen nur warm genug ist. man bekommt einfach in berlin keine pflanzen mit läusen. im internet findet man nur den hinweis, dass man marienkäfer micht aufwecken soll, wenn man sie im winter findet, weil sie dann verhungern müssen - aber ich habe sie ja nicht geweckt - sie sind mit verschlafenen augen zu mir gekommen, und haben meine fensterscheibe vollgeschissen.
keiner kann mir sagen, wo ich läuse herbekomme, oder wie ich die käferchen wieder ins bett bringe.

sie sind grün und heissen [bundestagsabgeordneteDerGruenen] - das passt perfekt zu marienkäfern - bitte retten sie sie.
es ist nicht lange her, dass sich ganz deutschland um einen problembären kümmerte. kurz danach spielte knut der bär für berlin millionen ein.
warum sollen meine marienkäfer in dieser beziehung schlechter behandelt werden?
kurt beck hat die patenschaft für knut den bären übernommen - ich biete ihnen hiermit die patenschaft für meine marienkäfer an. das passt perfekt zu den marienkäfern und auch zu ihnen.
das ist doch stoff, aus dem zu herz gehende fernseh- und zeitungsberichte gemacht werden!
bitte, bitte besorgen sie mir läuse oder biologen! ob sie vielleicht die käfer bei ihrem nächsten flug in gebiete, in denen schon sommer ist mitnehmen könnten?

das internet weiss leider auch nicht, wie lange käferchen ohne nahrung überleben können.
es ist also wirklich eilig - antworten sie mir schnell.
es ist dumm, abzuwarten, und zu hoffen, dass die käferchen sterben und als eisbären wiedergeboren werden.


ich danke ihnen für ihr offenes ohr und verbleibe in hoffnung auf baldige hilfe.

[capitano zanahoria]

Freitag, 29. Februar 2008

weg vom fenster

ich weiss immer gar nicht, ob sowas nur mir passiert, oder ob ich der einzige bin, der offen darüber spricht, denn als ich heute aus dem fenster sah, merkte ich nach kurzer zeit, dass ich nur versuchte aus dem fenster zu schauen - mein blick war versperrt von unnmengen an bananen.
natürlich staunte ich nicht schlecht. wie kommen die ganzen bananen auf die innenseite meiner fensterscheibe? das ist völlig widernatürlich. das waren noch nichteinmal diese grossen gelben bananen, sondern diese kleinen roten bananen. gibt es eigentlich rote bananen? also wenn es rote bananen gibt, haben sie sicher keine beine. das muss etwas anderes sein, das sind pfeilgiftfrösche! um himmels willen, wie kommen die auf meine fensterscheibe? das sind nichteinmal normale pfeilgiftfrösche, sondern die mit den kleinen schwarzen flügelchen. pfui!

ich habe sie dann alle eingesammelt und in ein kleines gefäss getan. 54 stück habe ich gesammelt. aber moment mal! das gefäss ist ja viel zu klein für 54 pfeilgiftfrösche. das können unmöglich pfeilgiftfrösche sein. so klein und knubbelig und mit schwarzen pünktchen. es sind halbkugeln! genau! 54 halbkugeln sind etwa 27 kugeln. wenn ich an meiner fensterscheibe 27 kugeln finde, kann das nur bedeuten, dass ein anschlag auf mich verübt wurde. ich habe immer befürchtet, dass soetwas passieren würde, sobald nur genug fidel castro attentäter arbeitslos werden. erst die pfeilgiftfrösche und dann ne ladung schrot. ich gehe lieber vom fenster weg, bevor nocheinmal geschossen wird. komisch, ob ich am fenster stehenbleibe, oder weggehe - es kommt aufs gleiche raus: ich bin in jedem fall weg vom fenster!
und es kommt noch schlimmer: irgendwer hat auf meinem schreibtisch ein kleines gefäss mit 54 marienkäfern abgestellt - sicher eine drohung der mafia.

Donnerstag, 28. Februar 2008

geschlechtsbestimmung bei vögeln

forscher der universität jena haben ein neues verfahren zur geschlechtsbestimmung bei vögeln entwickelt. während geschlechtsbestimmung beim vögeln - auch bei vögeln - schon immer recht einfach war, ist ansonsten die bestimmung des geschlechts bei einigen unserer gefiederten freunde extremst kompliziert und bei einigen arten so gefährlich, dass man nach feststellung nur noch in der vergangenheit von dem tier reden konnte. nach der neuen technologie wird nur noch ein modernes labor und eine im wachstum befindliche feder des tieres benötigt. die forscher arbeiten nun daran, das geschlecht eines vogels bereits im ei zu bestimmen. das ist wichtig, weil man die produktivität im eierproduzierenden gewerbe um bis zu 50% steigern kann, wenn man männliche tiere aussortiert. heute sortiert man diese zwar auch aus, aber die technik ist noch nicht ganz so fortschrittlich. ein ganzes fliessband voller frisch geschlüpfter küken fährt an arbeitern vorbei, die diesen auf den hintern schauen und routiniert und schnell erkennen, ob es sich um ein männliches oder weibliches tier handelt. die weibchen werden in kisten verpackt und bekommen einen job als eierlegerin. die männchen hingegen fahren noch etwas weiter fliessband, welches dann im homogenisator endet. homogenisator hört sich gar nicht so schlecht an - klingt nach einer maschine, die alle gleich macht. das alles hat aber mit kommunismus wenig zu tun. lieber mag ich die umgamgssprachliche bezeichnung dieser maschine: 'muser'. da kann man sich gleich viel mehr drunter vorstellen. im regelfall sind die frisch geschlüften männlichen küken weicher als die rotierenden messer des homogenisators und in folge dessen in sekundenschnelle homogener geflügelbrei - babybrei wenn man so will. ich habe versucht ein bild oder schematische darstellung des aufbaus dieser maschine im internet zu finden, aber diese suchbegriffe sind verstopft mit tierschutzorganisationen. die hälfte der leute, die sich auf diesen seiten über 'muser' beschweren, würden bestimmt bei einer unterschriftensammlung für abtreibung unterschreiben. denen kann ich nur sagen: entscheidet euch mal!

nachdem ich mir nun diesen blöden witz über 'bei vögeln' und 'beim vögeln' nicht verkneifen könnte [ich habs echt versucht] und dann zum muser abgeschweift bin, würde ich nun gern auf das thema geschlechtsbestimmung bei vögeln zurückkommen.
ganz herzliche glückwünsche an die universität jena - aber ihr kommt 20 jahre zu spät. mein vater hat vor langer zeit schon ein sicheres verfahren zur geschlechtsbestimmung entwickelt. er nutzte es bei gänsen. er hielt ihnen ein stück brot hin - gänse beiderlei geschlechts denken in solchen fällen: 'hmmm, lecker - da schnapp ich zu!'
schnappt sie zu, ist es eine weibliche gans, schnappt er zu ist es eine männliche.