Sonntag, 4. Dezember 2016

39 - 40 - 41

Wassily Kandinsky wurde heute vor genau 150 Jahren in Moskau geboren. Später behauptete er, der Schöpfer des ersten abstrakten Bildes der Welt zu sein.
Das unter diesem Text gezeigte Bild schuf er im Jahr 1910 als er, in München wohnend, vom der expressionistischen zur abstrakten Malerei wechselte.
Ich halte viel von diesem in die Zukunft blickenden Bild,
Ich erkenne Picasso's Friedenstaube, ein rudimentäres Hakrekreuz, die fallende berliner Mauer, von deren Bruchstelle aus eine Regenbogenbrücke startet und am oberen Bildrand neben der Taube noch weitere Vögel und auch Mögel.
Wassily Kandinsky Cossacks or Cosaques 1910–1.jpg
www.tate.org.uk/.../kandinsky/text-illustrated-companion
Interessant ist die Regenbogenbrücke nicht zuletzt deswegen, weil 39 Jahre nach der Schaffung dieses Gemäldes Jeff Bridges geboren wurde - Bridges ist ein englisches Wort für [Regenbogen] Brücken.
Weitere 40 Jahre später öffnete sich am 9. November 1989 Die Berliner Mauer.
Man darf gespannt sein, was 41 Jahre nach der Maueröffnung, also 2030, passiert und Kandinsky schon 1910 vorhersah.

schwarz wie Ebenholz

Was ist das? Ein Werbeapfel - "Obst wählt schwarz!"
All seine Kollegen waren gelb/rot - der Apfel hat, ohne sichtbare Schäden in der Außenhaut, angefangen zu vergehen und ist dabei schwarz geworden.
schwarzapfel
Als ich diesen Apfel sah, sagte mir mein millionen-Jahre alter menschlicher Überlebensinstinkt, daß ich diesen nicht essen sollte, da dieser vielleicht gar giftig sei. 
Dann musste ich an Schneewittchen denken, deren Haar schwarz wie Ebenholz gewesen sein soll, sie hatte einen vergifteten Apfel gegessen. 
Der Apfel auf dem Bild ist, wenn auch nicht giftig, so doch zumindest schwarz wie Ebenholz.
Auf Schneewittchen wurden von ihrer Stiefmutter mehrere Mordversuche unternommen, mit einem zu eng geschnürtem Korsett, einem giftigen Kamm und schließlich mit dem berühmten giftigen Apfel.
Die Stiefmutter wird am Ende des Märchens in rotglühende eiserne Pantoffeln gesteckt, in welchen sie tanzen musste, bis sie tot zu Boden fiel.

Freitag, 2. Dezember 2016

Ideen, die glücklich machen

Fast überhaupt gar nicht lange her ist es, dass ich eine Kunststofftüte, die angab, frisches geschnittenes Brot zu enthalten, voller Walnüsse geschenkt bekam.
Es ist nicht ganz leicht, die Nuss aus ihrer Schale zu befreien. Ich legte nacheinander je zwei Nüsse in meine linke, bei mir die kräftigere, Hand - wenn ich die Hand schloss und zusammendrückte, gab die jeweils schwächer umhüllte Nuss nach, und öffnete sich knackend.
Für dieses System bedarf es keines Nussknackers, dennoch dürfte klar sein, dass es Probleme beim Knacken der letzten Nuss geben wird.
Diese letzte Nuss die übrig bleibt, hat gegen viele andere Nüsse gewonnen und dürfte die härteste sein. 
Beinahe Stolz war ich auf den Einfall, einfach meine stabile Knoblauchpresse zum Öffnen der Nüsse zu verwenden.
knoblauchknacker
Ich war, wie ich dann bemerkte, nicht der Erste, der diese Idee hatte.Die Produktentwickler der Firma Fackelmann, die auf ihrer Webpräsenz mit "Ideen, die glücklich machen." wirbt, sind mir zuvorgekommen.
Meine Knoblauchpresse verfügt bereits über einen integrierten Nussknacker. 
Die Knoblauchpresse ist ein dual-function-instrument!
knoblauchknacker2
Da sind die Hersbrücker also schon vor mir auf diese geniale Idee gekommen.
Natürlich frage ich mich jetzt, ob ich mich freuen soll, weil ich einen Nussknacker besitze, und darum meine Hände von schweren walnussschalenbedingten Schnitt- und Stichverletzungen verschont bleiben.
Oder sollte ich mich vielleicht doch lieber ärgern, dass ich mit dieser Multimilliarden-€uro-Idee zu spät war.
Immerhin macht die Fackelmann GmbH & Co. KG mit diesem und einigen anderen Produkten 380 Mio. €uro Jahresumsatz - und das mit meiner Idee!!
Bloß weil diese Bayern diese Produktidee vor mir hatten, ist meine doch nicht schlechter!
Da heißt es für mich weiter kreativ zu bleiben und weiter praktische Produkte zu entwickeln.
Ich habe unter anderem eine Idee für ein Küchenutensil, mit welchem man sich beim Umrühren von heißen Flüssigkeiten, zum Beispiel Suppen, nicht mehr ständig seinen Umrührfinger verbrennt.

Callas ohne Colours

Laut wikipedia.org wurde Maria Callas , die spätere Opernsängerin, am 2. Dezember 1923, also vor 93 Jahren,
in New York als Kind Griechischer Einwanderer geboren. 
Eigentlich hieß sie:
Maria Anna Sofia Cecilia Kalogeropoulou.
griechisch: Μαρία Καλογεροπούλου
Im Griechischen kondensiert diese vierteilige Namenskette offenbar und verkürzt sich zu Μαρία,
Was meine Tastatur einfach wie 'Maria' schreibt. 
Obwohl diese legendäre Sopranistin sich den Namen Callas wählte, gibt es nur Schwarzweißbilder von ihr.

Dienstag, 29. November 2016

FEINE KUGELN NOUGAT

"FEINE KUGELN NOUGAT" behauptet das Preisschild, doch Vorsicht - Zweifel ist angebracht.
nougatkugeln
Nach meinem Nahrungsmittel-Bestimmungsbuch handelt es sich bei den feilgebotenen Kugeln um feine Äpfel mit Stil. 
Im Prinzip ist eine Rückkehr zum traditionellen Advendspeiseplan unterstützenswert, denn "Äpfel, Nuß und Mandelkern", dichtete einst Theodor Storm, "Essen fromme Kinder gern".
Heutzutage mag es nicht mehr so viele fromme Kinder geben, wie noch zu Storms Zeiten, aber deutlich mehr adipöse Kinder.
Die Verbreitung der Adipositas bei den 14- bis 17jährigen in Deutschland beträgt nach den Aussagen des bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) von 2006 8,5%. Etwa 800.000 der 1,9 Mio übergewichtigen Kinder und Jugendlichen in der Bundesrepublik sind adipös. Auf der Basis der Referenzdaten von 1985 bis 1999 ist dies ein Anstieg um 50%.
 www.adipositas-stiftung

Montag, 28. November 2016

Ast oder Zweig

heute vor 135 Jahren wurde Stefan Zweig geboren.
Im palindromischen Jahr 1881.
Aus diesem Anlass fühle ich mich genötigt den sonderbaren Nachnamen, der wie ein Teil einer Pflanze klingt, näher zu untersuchen.
Ast Zweig
ast Zweig
Vielen Dank Verwandt.de
Es wäre deutlich wahrscheinlicher, dass der Autor des empfehlenswerten Buches "Schachnovelle" und vieler weiterer Bücher, die ich entweder nicht gelesen habe oder nicht gut fand, mit dem deutlich häufigerem Nachnamen Ast geboren worden wäre.
Stefan Zweig wurde zwar nicht in Deutschland, sondern in Österreich geboren, aber die Karten auf der Seite Verwandt.at funktionieren nicht richtig und man zeigt mir stattdessen "502 Bad Gateway" an.
Das hat bestimmt mit innereuropäischen Grenzen zu tun und vielleicht gar eimem baldigen Öxit.

Sonntag, 27. November 2016

alles scheint

In der Gemäldegalerie entdeckte ich auch dieses hübsche Detail in einem Bild religiöser Prägung.
allesScheint
Es stellt wohl die Dreifaltigkeit dar:
den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist.
Der heilige Geist ist eine Weiße Taube, deren Kopf güldene Strahlen emittiert?! 
Wenn das der Wahrheit entspräche, wäre der Vogel längst eingefangen worden, um Gold von seinem Haupt zu ernten oder dessen Strahlung energetisch auszunutzen.